Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Regierungsbündnis ohne offizielle Entscheidung über Militärhilfe für die Ukraine

Foto: Министерски съвет

Hinter geschlossenen Türen fanden fast dreistündige Gespräche zwischen Vertretern der vier Parteien der Regierungskoalition statt. Es gibt immer noch keine offizielle Entscheidung, Militärhilfe in die Ukraine zu entsenden. Zuvor hatte der Ko-Vorsitzende der Koalition „Demokratisches Bulgarien“ gegenüber dem BNR gesagt, dass die Entscheidung, der Ukraine militärische Hilfe zu leisten, die notwendige parlamentarische Mehrheit finden würde.

All dies geschah vor dem Hintergrund entsetzlicher Aufnahmen von hingerichteten Zivilisten in der Stadt Butscha in der Region Kiew, für die die ukrainische Seite Russland verantwortlich macht. In diesem Zusammenhang lud der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die frühere deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und den ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy ein, nach Butscha zu kommen und sich selbst von Kiews Behauptungen zu überzeugen, dass die zivilen Opfer das Ergebnis der russischen Besatzung seien. Die ukrainischen Behörden haben den Teams einer Reihe ausländischer Medien erlaubt, die Stadt zu besuchen. Reporter berichteten von 20 Leichen auf einer Straße in der zerstörten Stadt und ukrainische Behörden meldeten, sie hätten mehr als 300 Menschen in einem Massengrab in der Nähe einer Kirche gefunden. Der UN-Sicherheitsrat wird voraussichtlich bei einem Treffen am Dienstag über die Geschehnisse in Butscha beraten.

Gleichzeitig bezeichnete Moskau die Aufnahmen als Provokation und forderte eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates zu dem Fall. Dmitrij Poljanskij, der erste stellvertretende Vertreter der russischen Mission bei der UNO, sagte, dass der Sicherheitsrat die ganze Wahrheit über „diese ukrainische Provokation, die vor allem vor den westlichen Medien inszeniert wird“, sehen sollte.

Heute Morgen berichteten ukrainische Medien über einen russischen Raketenangriff in Odessa auf eine nicht funktionierende Ölraffinerie. Es ist ein Brand ausgebrochen, aber niemand wurde von der Rakete verletzt, von der ein Teil von der ukrainischen Luftwaffe abgefangen wurde.

Nach Angaben der Regionalverwaltung haben russische Truppen mit dem Rückzug aus der Region Sumy in der Ostukraine begonnen. 

mehr aus dieser Rubrik…

Team der Sofioter Universität bei Menschenrechtswettbewerb in Dublin ausgezeichnet

In der irischen Hauptstadt Dublin fand eine der regionalen Runden des internationalen Menschenrechtswettbewerbs „Helga Pedersen Moot Court Competition“ statt. Teams aus ganz Europa kämpften um den Einzug in die Endrunde, die im Mai 2024 im..

veröffentlicht am 05.03.24 um 13:16
Dimitar Hadschidimitrow

Bislang keine drastische Änderung der Kraftstoffpreise

Nach Abschaffung der Ausnahmeregelung für russisches Öl sind die Kraftstoffpreise in Bulgarien nicht stark gestiegen. Der Markt ist sehr dynamisch und hängt von externen Wirtschaftsfaktoren ab, betonte Dimitar Hadschidimitrow, Vorsitzender des..

veröffentlicht am 05.03.24 um 10:58
Wesslin Mitow

120.000 Arbeitslose infolge Schließung der Kohlekraftwerke

Arbeitsplatzverlust und Emigration drohen 120.000 Menschen, die in Kohlekraftwerken beschäftigt sind, warnen Experten der Gewerkschaft „Podkrepa“. Anlässlich des „Green Deal“ tauschten die Gewerkschafter Erfahrungen mit ihren Kollegen..

veröffentlicht am 05.03.24 um 10:10