Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Die Krankenschwester Kalina Mitewa: Unsere Arbeit setzt Barmherzigkeit voraus

Foto: Iwa Antonowa

Für viele kommen die Osterfeiertage einem Kurzurlaub gleich. Nicht so für die Beschäftigten in medizinischen Einrichtungen, die auch an offiziellen Feiertagen Dienst haben.

„Das Vertrauen in Gott gibt mir körperliche und geistige Kraft und Hoffnung, so dass ich für das Leben eines Menschen kämpfen und die schweren Dienstschichten aushalten kann, die eine echte Prüfung sind. Es ist nicht leicht, mit dem Unglück der Menschen konfrontiert zu werden. Aber es gibt auch Momente der Freude, wenn man die Dankbarkeit der Menschen sieht, denen man geholfen hat“, sagt die 50-jährige Krankenschwester Kalina Mitewa. Sie arbeitet in der Notaufnahme des Krankenhauses „Christo Botew“ in Wraza seit deren Gründung vor 12-13 Jahren.

In einem Interview für den Bulgarischen Nationalen Rundfunk anlässlich der Osterfeiertage sagte die Krankenschwester aus Wraza, dass die Beziehungen zwischen dem medizinischen Personal und den Patienten in Bulgarien über das ganze Spektrum von „Hosianna!“ bis hin zu „Kreuzigt ihn!“ reichen. Es gibt immer noch viele Patienten, die den Ärzten drohen, macht sie keinen Hehl aus den Schattenseiten im Medizinerberuf:

„Aber wie uns der Herr gesagt hat: „Selig sind die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erlangen“. Deshalb tue ich mein Bestes, um mich an dieses Gebot zu halten. Unsere Arbeit in der Notaufnahme erfordert von uns an erster Stelle, barmherzig zu sein und einen kühlen Kopf zu behalten, um den Kranken helfen zu können. Aber mein Glaube an Gott und die Heilige Dreifaltigkeit, das Vertrauen, das ich durch den Glauben erhalte, gibt mir die Stärke, all die Jahre in diesem Beruf zu bestehen.“

Nach einem Interview von Iwa Antonowa vom BNR-Inlandsprogramm „Horizont“

Redaktion: Gergana Mantschewa

Übersetzung: Rossiza Radulowa

mehr aus dieser Rubrik…

Lars Nordby – wie ein bildender Künstler aus Norwegen sich entschieden hat, in Weliko Tarnowo zu leben und zu schaffen

Einen Hauch von Modernismus und abstrakter Schönheit - das bietet eine winzige Galerie in der ehemaligen bulgarischen Hauptstadt mit tausendjähriger Geschichte Weliko Tarnowo an, wo die Vergangenheit allgegenwärtig ist. Aber in einer ruhigen..

veröffentlicht am 28.09.22 um 17:15

Wlada Tomowa über die bulgarische Volksmusik als Inspiration

Wlada Tomowa ist nicht nur Sängerin, sondern auch Songwriterin, die in den letzten Jahren Meisterkurse im bulgarischen Volksgesang organisiert. Sie wurde auf der Krim in der Ukraine  geboren, ging später in die Vereinigten Staaten, um am Berklee..

veröffentlicht am 13.09.22 um 12:05

Die Königin, die eine Brücke zwischen drei Jahrhunderten geschlagen hat

Bulgariens Staatsoberhaupt Rumen Radew sprach dem britischen König Charles III., der königlichen Familie und dem Volk des Vereinigten Königreichs zum Tod von Queen Elizabeth II. sein Beileid aus „Mit ihrem Tod haben Großbritannien und die Welt eine..

veröffentlicht am 09.09.22 um 13:15