Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Blickpunkt Balkan

Griechenland baut zweites Gasterminal in Alexandroupolis

Die Behörden in Griechenland haben den Bau eines zweiten schwimmenden Flüssiggas-Terminals in der Region Thrakien genehmigt, berichtete TASS unter Berufung auf den Direktor des Unternehmens „Gastrade“ Konstantinos Sifnaios. Mit der Genehmigung kann das Unternehmen ein zweites Terminal neben dem ersten bauen, mit dessen Bau am 3. Mai dieses Jahres in Alexandroupolis in Anwesenheit der Ministerpräsidenten Griechenlands, Bulgariens und Nordmazedoniens begonnen wurde. Alexandroupolis wird laut Sifnaios zum Eingangstor für verflüssigtes Erdgas und Bulgarien zum Bindeglied, über das Gaslieferungen nach Serbien und Rumänien erfolgen können. Mit der zweiten Anlage zur Regasifizierung kann das Gas auch nach Moldawien und in die Ukraine befördert werden.

Ukraine will, dass Albanien keine russischen Schiffe zulässt

In einer Videoansprache an das albanische Parlament rief der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Albanien auf, seine Häfen für russische Schiffe zu schließen und die Ankunft russischer Touristen zu begrenzen. Selenskyj forderte auch den vollständigen Ausschluss russischer Banken aus dem globalen Finanzsystem. Der ukrainische Präsident bedankte sich bei Albanien für die Zusammenarbeit und Unterstützung innerhalb der Vereinten Nationen.
Tirana hat die russische Invasion in der Ukraine verurteilt und seine Solidarität mit dem ukrainischen Volk zum Ausdruck gebracht. Albanien hat auch die EU-Sanktionen gegen Russland unterstützt.

Türkei schickt syrische Flüchtlinge nach Nordsyrien zurück

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte in einer Videobotschaft, Ankara werde durch den Bau von Wohnungen und lokaler Infrastruktur in Nordsyrien eine Million syrische Flüchtlinge zur Rückkehr in ihr Land ermutigen. Die Türkei hat mehr als 3,6 Millionen syrischen Flüchtlingen aus dem syrischen Bürgerkrieg Zuflucht geboten. Erdogan sieht sich mit einer zunehmend feindseligen Stimmung gegen Flüchtlinge konfrontiert und befürchtet, dass sich dies auf die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen im nächsten Jahr auswirken könnte, berichtete AFP. Er sagte deshalb, er werde mit internationalen und lokalen Organisationen am Rückkehrprogramm zusammenarbeiten. Das Video wurde Hunderten von Menschen in Idlib im Nordwesten Syriens bei einer Zeremonie zur Schlüsselübergabe von Wohnungen gezeigt, die die Türkei bereits für die Heimkehrenden gebaut hat.

Kroatiens Präsident bindet NATO-Erweiterung an Bosnien und Herzegowina

Während eines Besuchs in Vukovar sagte der kroatische Präsident Zoran Milanovic, er werde sein Veto gegen eine Einladung Finnlands und Schwedens in die NATO einlegen, bis das Wahlgesetz in Bosnien und Herzegowina geändert werde, berichtete die Nachrichtenagentur Hina. „Wenn Zypern in der EU ein Veto gegen Sanktionen gegen den belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko einlegen kann, bis das Gasproblem mit der Türkei gelöst ist, warum sollte Kroatien das nicht tun?“, fragte Milanovic. Das kroatische Parlament darf den NATO-Beitritt von niemandem ratifizieren, bis das Wahlgesetz in Bosnien und Herzegowina geändert ist, damit Kroaten das Wahlrecht haben, sagte der kroatische Präsident und fügte hinzu, dass Finnland für ihn nicht wichtiger sei als Kroatien.

Rumänien will Produktion amerikanischer Patriot-Raketen starten

Die rumänischen Unternehmen „Romarm“ und „Electromecanica“ und der amerikanische Konzern „Raytheon Missiles & Defense“ haben in Ploiesti ein Memorandum über die Produktion von „SkyCeptor“-Abfangraketen unterzeichnet, berichtete Agerpres. „Rumänien wird das erste Land sein, das die neueste Version des von „Raytheon Missiles & Defens“ hergestellten Luft- und Raketenabwehrsystems „Patriot“ nutzen kann“, sagte der rumänische Wirtschaftsminister Florin Spătaru bei der Unterzeichnungszeremonie.
Der rumänische Verteidigungsminister Vasile Dîncu wünschte, dass solche Ereignisse „hundertfach multipliziert“ würden, damit Rumänien nicht nur Verträge zum Kauf von Waffen unterzeichnet, sondern auch Verträge zur Einführung neuer Technologien und zur „Nutzung der rumänischen Intelligenz und Infrastruktur in der Verteidigungsindustrie“.

Zusammengestellt von Iwo Iwanow

Übersetzung: Rossiza Radulowa

Fotos: gastrade.gr, EPA/BGNES

mehr aus dieser Rubrik…

Gekauft wird nur das, wonach Nachfrage besteht und was angeboten wird

Der Vorsitzende der größten Oppositionspartei GERB, Bojko Borissow, warnte, dass die Abgeordneten unter Druck gesetzt werden, bei der Abstimmung über das neue Kabinett mit dem Mandat von „Wir setzen die Veränderung fort“ dem Plenarsaal..

veröffentlicht am 06.07.22 um 14:50
Kyrill Petkow (l.) und Assen Wassilew

Neuwahlen als Ausweg aus der politischen Krise

Bereits am Freitag, unmittelbar nachdem der für das Amt des Ministerpräsidenten von „Wir setzen die Veränderung fort“ nominierte Assen Wassilew ein Mandat zur Regierungsbildung vom Staatspräsidenten erhalten hatte, nahm seine Partei Verhandlungen..

veröffentlicht am 04.07.22 um 14:55

Blickpunkt Balkan

Frankreich setzt sich entschieden für Nordmazedonien ein Auf dem NATO-Forum in Madrid sagte der französische Präsident Emmanuel Macron , dass eine Kompromisslösung zum Verhandlungsrahmen Nordmazedoniens mit der EU vorliege, die auch..

veröffentlicht am 01.07.22 um 14:00