Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Niedrige Ankaufpreise drücken Ölrosenernte

Foto: EPA/BGNES

In diesem Jahr darf auf Grund der niedrigen Anfkaufpreise eine besonders niedrige Rosenölernte erwartet werden, sagte für den BNR der Vorsitzende der Assoziation der Rosenölproduzenten Hristo Nikolow. Seine Vermutung ist, dass zwischen 8.000 und 9.000 Tonnen eingebracht werden, wobei bis zu 15.000 Tonnen Rosen geerntet werden könnten. Der Grund für die geringe Ausbeute, die nahe am Vorjahresniveau liegen werde, sei der Arbeitskräftemangel und der geringe Ankaufpreis für die gesammelten Ölrosen. Pro Kilogramm liege der Preis bei etwa 1,28 Euro. Hristo Nikolow zufolge haben die Rosenzüchter in den letzten 3 Jahren zu einem Preis gearbeitet, der nahe an den Selbstkosten liege.

mehr aus dieser Rubrik…

Verbessertes Geschäftsklima im Juni

Die wirtschaftliche Lage des Landes habe sich im Juni verbessert und die Verzögerung im Mai vollständig kompensiert. Der Gesamtindikator des Geschäftsklimas soll sich um 1,4 Prozentpunkte im Vergleich zum Mai erhöht haben, teilte das Nationale..

veröffentlicht am 29.06.22 um 12:28

Die politische Instabilität verschlechtert das Investitionsumfeld in Bulgarien

Die bulgarische Regierung ist nach einem Misstrauensvotum vor einer Woche offiziell zurückgetreten. Das Motiv der größten parlamentarischen Oppositionspartei GERB, die den Antrag eingebracht hatte, war „das Versagen des Kabinetts im Bereich der..

veröffentlicht am 28.06.22 um 14:46

Bis mindestens 2023 ist mit hohen Energiepreisen zu rechnen

Vize-Energieministerin Iwa Petrowa prognostiziert hohe Energiepreise mindestens bis 2023.  Während des Wirtschaftsforums in Sofia sagte sie, dass die Bemühungen der Regierung nach der Einstellung der Gaslieferungen durch Russland darauf..

veröffentlicht am 21.06.22 um 17:00