Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Regierungsplan zur Einführung des Euro verabschiedet

Foto: gov.bg

Die Regierung hat den Plan zur Einführung des Euro in Bulgarien verabschiedet. Bei einem Briefing im Ministerrat erklärte der stellvertretende Premierminister und Finanzminister Assen Wassilew, dass es ein operativer Plan sei, der Banken, Zahlungs- und staatlichen Institutionen klare Fristen und Aufgaben vorgebe, wie genau der Euro eingeführt und wie Einlagen und Kredite umgerechnet werden. Laut Wassilev stehe eine Reihe von Gesetzesänderungen bevor, darunter eine Änderung des Gesetzes über die Bulgarische Nationalbank. Die öffentlichen und fachlichen Diskussionen über den Beitritt zur Eurozone werden fortgesetzt.
Zum Schutz der Verbraucher ist ein Zeitraum von drei Monaten vor der Einführung des Euro und neun Monate danach vorgesehen, in dem die Preise von Waren und Dienstleistungen sowohl in bulgarische Lewa als auch in Euro veröffentlicht werden. Das Ziel sei zu verhindern, dass skrupellose Händler die Währungsumstellung zu Preiserhöhungen nutzen, betonte Assen Wassilew.

mehr aus dieser Rubrik…

Präsident Radew trifft sich mit Vertretern von „Lockheed Martin“

Bei einem Treffen in Sofia mit Vertretern des US-Unternehmens „Lockheed Martin“ forderte Präsident Rumen Radew Lösungen, um zu verhindern, dass Bulgarien seine Verteidigungskapazitäten nach dem Auslaufen der Flugressourcen der MiG-29-Kampfflugzeuge..

veröffentlicht am 04.07.22 um 18:43

Bulgarien fordert Einstufung von Atomkraft als grüne Energie

Bulgarien hat sich der Meinung von 20 Gewerkschaften aus Belgien, der Tschechischen Republik, Finnland, Frankreich, Ungarn, Litauen, Rumänien, der Slowakei, Slowenien und Kroatien zur Unterstützung der Kernenergie angeschlossen, teilte das..

veröffentlicht am 04.07.22 um 18:13
Sergej Lawrow

Sergej Lawrow über ausgewiesene russische Diplomaten: Wir werden mit dem Gleichen antworten

Russlands Reaktion auf die von Bulgarien ausgewiesenen Diplomaten werde ähnlich ausfallen, gab der russische Außenminister Sergej Lawrow zu verstehen.  Letzte Woche erklärte die russische Botschafterin in Bulgarien, Eleonora Mitrofanowa, dass sie..

aktualisiert am 04.07.22 um 17:47