Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Nordmazedonische Bulgaren sollen in Verfassung aufgenommen werden

Foto: Ani Petrowa

Bulgarien erwartet, dass die Bulgaren in Nordmazedonien gleichberechtigt mit den anderen Nationalitäten in der Verfassung des Landes erwähnt werden, betonte Staatschef Rumen Radew heute in einem Telefonat mit dem Sondergesandten des Vereinigten Königreichs für den Westbalkan Sir Stuart Peach. Das bulgarische Staatsoberhaupt sagte, dass die Achtung der Rechte der nordmazedonischen Bulgaren eine entscheidende Voraussetzung für die Aufnahme von EU-Beitrittsgesprächen mit Nordmazedonien sei. Präsident Rumen Radew und Sir Stuart Peach waren sich einig, dass der Fortschritt des Westbalkans bei der europäischen Integration von strategischer Bedeutung für die Sicherheit und Stabilität der Region ist. 
Ein weiteres Diskussionsthema waren Möglichkeiten zur Überwindung der drohenden Nahrungsmittelkrise aufgrund blockierter Getreideexporte aus der Ukraine. Der Sondergesandte des Vereinigten Königreichs für den Westbalkan drückte die Bereitschaft seines Landes aus, gemeinsame Energieprojekte im Zusammenhang mit der Diversifizierung der Versorgung der Region umzusetzen.

mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für Freitag

Am Freitag wird sonniges Wetter vorherrschen. Am Nachmittag kann es in den Bergen und im Nordosten des Landes  stellenweise zu kurzen Gewittern kommen. Die Höchsttemperaturen werden sich zwischen 33°C und 38°C bewegen, in Sofia um die 32°C. An..

veröffentlicht am 30.06.22 um 19:45

Russische Botschafterin droht mit Ultimatum

Die russische Botschafterin in Bulgarien, Eleonora Mitrofanova, hat dem Außenministerium ultimativ mitteilen lassen, dass die Ausweisung der 70 Mitarbeiter der  russischen Auslandsvertretungen bis zum 1. Juli um 12:00 Uhr rückgängig gemacht werden..

veröffentlicht am 30.06.22 um 19:35

Gerangel um Kabinettsbildung

„Es gibt ein solches Volk“, bis vor kurzem noch in der Regierungskoalition, will sich an Verhandlungen über die Kabinettsbildung beteiligen, allerdings unter der Voraussetzung, dass der Premierminister Kyrill Petkow und der Finanzminister Assen Wassilew..

veröffentlicht am 30.06.22 um 18:31