Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Alexander-Newski-Kathedrale in Sofia begeht ihr Sommer-Patronatsfest

Foto: BGNES

Am heutigen 30. August ehrt die orthodoxe Kirche den heiligen Alexander von Konstantinopel (Bischof von Konstantinopel von 326 bis 337); die Bulgarische Orthodoxe Kirche feiert ihrerseits auch die Überführung der Reliquien des heiligen Alexander Newski.

Am 30. August 1724 wurden seine Gebeine in die neue russische Hauptstadt Sankt Petersburg überführt und im Alexander-Newski-Kloster beigesetzt.

Eines der Wahrzeichen von Sofia, die Patriarchen-Kathedrale im Zentrum der Stadt, trägt den Namen des Großfürsten, der für seinen Sieg über den Deutschen Orden in der Schlacht auf dem Peipussee berühmt ist und von der Russischen Orthodoxen Kirche zum Heiligen erklärt wurde. Alexander Newski ist der Patron des russischen Kaisers Alexander II. gewesen, während dessen Regierungszeit Bulgarien im Zuge des Russisch-türkischen Krieges von 1877/78 die Freiheit wiedererlangte. Als Ausdruck der Dankbarkeit der Bulgaren gegenüber Russland in der Person des Befreier-Zaren wurde die Kathedrale diesem russischen Heiligen geweiht.

Heute begeht die Alexander-Newski-Kathedrale in Sofia ihr Sommer-Patronatsfest. Der Bau der im neobyzantinischen Stil gestalteten Kathedrale begann im Sommer 1904 und endete 1912. Die Baukosten von 5,5 Millionen damaligen Gold-Lewa wurden aus privaten Spenden und staatlichen Beihilfen gedeckt. 12 Jahre später, am 30. August 1924, wurde die Kirche geweiht und am 1. Januar 1951 zur Patriarchen-Kathedrale und 1955 zum Kulturdenkmal erklärt.

Das Hauptfest der Kathedrale ist am 23. November, dem Tag des Ablebens des heiligen Alexander Newski.

Am heutigen Kirchenfeiertag haben alle Namenstag, die Alexander, Alexandra, Aleko, Saschka und ähnlich heißen. Mögen sie gesund sein!

Redaktion: Wessela Krastewa

Übersetzung: Wladimir Wladimirow

Fotos: BGNES

mehr aus dieser Rubrik…

Die Paneurhthymie von Petar Danow ist eine Philosophie und ein Tanz der Freude

Wer hat die Paneurhthymie als Möglichkeit zur Stärkung der geistigen und physischen Gesundheit eingeführt? Diese Frage hatte Radio Bulgarien gestellt und aus den Antworten wird deutlich, dass unser mehrsprachiges Publikum regelmäßig unsere..

veröffentlicht am 01.12.22 um 07:15

Eine hundert Jahre alte Spitze kommt ins Museum von Pomorie als Erinnerung an den feinen Geschmack der bulgarischen Frau

Aufstieg im Bereich der Naturwissenschaften, langjährige Forschung auf dem Gebiet der analytischen Chemie, Dozentin für organische Chemie an der Südwest-Universität in Blagoewgrad  - das ist nur ein Teil der bemerkenswerten Biografie von Dozent Dr...

veröffentlicht am 27.11.22 um 15:05
Ein großer Teil des Dorfes Asparuchowo wurde durch den Bau des Stausees „Tzonewo“ überflutet. Die Kirche, vorn auf dem Foto, wurde von den Einheimischen Stein für Stein auf eine höhere Stelle versetzt.

Versunkenes Erbe – in Stauseen versenkte Dörfer erzählen

Mitte des 20. Jahrhunderts versanken Dutzende bulgarischer Dörfer für immer im Wasser und ihre Bewohner wurden gewaltsam umgesiedelt. Die kommunistische Regierung begann mit dem Bau von Stauseen, aber auf Kosten vieler Menschenschicksale. In..

veröffentlicht am 26.11.22 um 07:05