Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Blickpunkt Balkan

Belgrad und Pristina über Ausweisdokumente einig

Josep Borrell

Serbien und Kosovo einigten sich darauf, dass ihre Bürger frei und nur mit nationalen Ausweisdokumenten reisen können. Das teilte Josep Borrell, der Hohe Vertreter der EU für Außenpolitik am Samstag mit, berichtete der Sender Freies Europa.

Der kosovarische Premierminister Albin Kurti schrieb auf Facebook, dass Bürger des Kosovo "mit von unserem Land ausgestellten Ausweisdokumenten die Grenze zu Serbien an allen Grenzübergängen ohne Hindernisse, Belastungen und Verzögerungen passieren können". Das Gleiche gilt für den umgekehrten Fall - die Einreise in den Kosovo mit nur von den serbischen Behörden ausgestellten Personaldokumenten“.

„Ich freue mich, dass wir eine europäische Lösung gefunden haben, die Reisen zwischen dem Kosovo und Serbien erleichtert, und das ist im Interesse aller Bürger des Kosovo und Serbiens“, schrieb Borel auf Twitter.

Der Deal ist ein Zugeständnis von Vucic, der bisher Kosovo-Bürgern die Einreise nach Serbien mit nur von Pristina ausgestellten Ausweisdokumenten verweigert hat, da er befürchtet, dass dies ein Schritt zur Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovo sein könnte.

Das Abkommen zwischen Serbien und dem Kosovo wurde nach Treffen des US-Sondergesandten für den Westbalkan, Gabriel Escobar, und des EU-Sonderbeauftragten für den Dialog zwischen Pristina und Belgrad, Miroslav Lajcak mit den beiden Führern erreicht.

Gleichzeitig tritt ab dem 1. September die Umsetzung der Verordnung des Kosovo in Kraft, serbische Autokennzeichen durch kosovarische zu ersetzen. Für die Änderung wurde eine Frist von 60 Tagen festgelegt. Gestern fand in Prizren der erste Kennzeichentausch statt, berichtet die serbische Zeitung Danas.

Griechenlandverlängert Grenzzaun an Grenze zur Türkei

Griechenland versucht, den Druck der Migranten zu kontrollieren, indem es den Zaun entlang der Grenze zur Türkei um weitere 80 Kilometer verlängert, berichtete die BNR-Korrespondentin in Griechenland, Katja Peewa. Zu den zusätzlichen Maßnahmen gehören auch modernere Überwachungskameras und 250 weitere Grenzschützer. Athen wirft der Türkei vor, die Migranten zu nutzen, um Druck auf die europäischen Länder auszuüben. Jeden Tag haben im August mindestens 1.000 Migranten versucht, die griechisch-türkische Grenze illegal zu überqueren. Allein im vergangenen Monat wurden 77 Menschenhändler festgenommen, schreibt Eleftheros Typos. Auch der Flüchtlingsdruck auf dem Seeweg nimmt zu.

Reisebranche in Kroatien im Aufschwung

Die Tourismusbranche in Kroatien verzeichnet auch im dritten Jahresquartal ein Wachstum, das über den Erwartungen der Regierung hinausgeht, sagte der Premierminister Andrej Plenković am Donnerstag bei einem Regierungstreffen. Bisher wurden in diesem Jahr 14,9 Millionen Besuche im Land und 85,9 Millionen Übernachtungen registriert, was 91% bzw. 96% der Ergebnisse im Rekordjahr 2019 entspricht, kündigte Plenkovic an, der von der Agentur Hina zitiert wurde.

Weinmesse versammelt politische Führer aus dem Westbalkan

Vom 1. bis 4. September findet in der serbischen Hauptstadt Belgrad eine Weinmesse statt, die im Rahmen der Initiative Open Balkans von Albanien, Serbien und Nordmazedonien ausgerichtet wird. Es wurde beschlossen, die Veranstaltung jedes Jahr in einer anderen Balkanhauptstadt zu organisierenund sie zu einem wichtigen wirtschaftlichen und touristischen Instrument zu entwickeln, berichtet die albanische Ausgabe 24-ore.

„Bevor ich hierher kam, habe ich mir die Rede angesehen, die mein Team für mich vorbereitet hatte. Ich habe beschlossen, sie nicht zu halten, weil sie mit der „Feststellung“ begann, dass wir in Albanien während der Bronzezeit den ersten Wein auf dem Balkan gekeltert haben. Ich weiß nicht, wie wahr das ist, aber ich weiß, dass wir viel Zeit damit vergeudet haben, uns gegenseitig zu sagen, wer der Erste und wer der Älteste war“, unterstrich Edi Rama.

Die Idee der Messe ist es, Geschmacksrichtungen und Aromen zu fördern die den Geist des Balkans repräsentieren. Mehr als 250 Winzer und Weinhändler aus verschiedenen Ländern nehmen an der Veranstaltung teil.

Heute soll in Belgrad ein Gipfeltreffen zwischen den Führern von Open Balkans stattfinden, an dem auch der ungarische Außenminister Peter Szijjártó und sein türkischer Amtskollege Mevlüt Çavuşoğlu teilnehmen werden.

Redaktion: Miglena Iwanowa

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: EPA/BGNES, predsednik.rs, typosthes.gr

mehr aus dieser Rubrik…

Blickpunkt Balkan

Brüssel stellt Monitoring-Berichte über Rumänien ein Die Europäische Kommission gab bekannt, dass Rumänien die im Kooperations- und Überprüfungsmechanismus festgelegten Vorgaben erfüllt hat. Brüssel wird im Rahmen des Mechanismus keine..

veröffentlicht am 25.11.22 um 14:24

Gibt es Umstände, die Politiker zur Regierungsbildung „zwingen“ wüden?

Fast einen Monat nach der Vereidigung der Abgeordneten im 48. Parlament wird Bulgarien noch immer von einer vom Präsidenten ernannten Übergangsregierung regiert, die nun schon die vierte ist. Staatschef Rumen Radew führt mit den im Parlament..

veröffentlicht am 15.11.22 um 17:02

Blickpunkt Balkan

Europäisches Parlament gibt Kroatien grünes Licht für Schengen Das Europäische Parlament hat über eine Entschließung zur Aufnahme Kroatiens in Schengen abgestimmt. Der EU-Rat wurde aufgefordert, der Aufnahme Zagrebs bis Ende des Jahres..

veröffentlicht am 11.11.22 um 14:47