Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Blickpunkt Balkan

Türkei antwortet USA mit verstärkter militärischer Präsenz auf Zypern

Die Türkei werde ihre Militärpräsenz in Zypern verstärken und den nördlichen Teil der Insel mit den notwendigen Waffen versorgen, um die Interessen der türkischen Zyprioten zu schützen. Das erklärte Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu vor Studenten der Universität Pamukkale, informiert die Nachrichtenagentur Anadolu. „Ich habe Blinken vorgeschlagen, wenn er will, den griechischen Zyprioten finanzielle Hilfe zu leisten, aber keine Waffen zu liefern, und ihn offen gefragt gegen wen Sie Nicosia bewaffnen?“, sagte der türkische Minister über sein Gespräch mit dem US-Außenminister Anthony Blinken.
In diesem Monat gab das US-Außenministerium bekannt, dass Blinken die Handelsbeschränkungen für Verteidigungsgüter für Zypern für das Geschäftsjahr 2023 aufgehoben habe. „Es gibt keine Erklärung, warum die USA das Waffenembargo aufgehoben haben. Das wird zu einem Wettrüsten auf der Insel führen“, kommentierte auch Präsident Recep Erdogan gegenüber CNN TÜRK.
Die USA verhängten das Embargo 1987, um die Wiedervereinigung der Insel nach Jahrzehnten erfolgloser Verhandlungen voranzutreiben. Die Beschränkungen wurden 2020 teilweise aufgehoben, erinnert die bulgarisch Zeitung Dnewnik.

Montenegro weist sechs russische Staatsbürger aus

Montenegro hat sechs russische Diplomaten zur Persona non grata erklärt, teilte das montenegrinische Außenministerium auf Twitter mit, zitiert von der BTA. Die Entscheidung wurde aufgrund des Vorgehens der Diplomaten getroffen, das der Wiener Konvention über diplomatische Beziehungen und dem gegenseitigen Respekt zwischen den beiden Ländern widerspricht. Am Donnerstag hatten montenegrinische Medien über ein groß angelegtes Netzwerk berichtet, das zugunsten russischer Geheimdienstes gearbeitet habe. Laut Publikationen in montenegrinischen Medien sollen daran zwei montenegrinische Staatsbürger, sechs russische Diplomaten und etwa dreißig russische Staatsbürger, die in Montenegro leben, beteiligt gewesen sein.

USA sind der wichtigste Handelspartner Rumäniens außerhalb der EU

Das Handelsvolumen zwischen Rumänien und den USA habe im vergangenen Jahr 5,4 Milliarden US- Dollar erreicht, bei 2,4 Milliarden US-Dollar 2011. Das zeigt eine Studie der Amerikanischen Industrie- und Handelskammer in Rumänien, die diese Woche während des Amerikanisch-Rumänischen Wirtschaftsforums vorgestellt wurde, informiert Radio Romania International. Die direkten und indirekten Investitionen der USA in Rumänien sind 2019 von 6,5 Milliarden US-Dollar 2020 auf 7,5 Milliarden US-Dollar gestiegen. Die USA sind Rumäniens fünftgrößter Handelspartner und der wichtigste Partner des Landes außerhalb der EU. Die größten US-Investitionen in Rumänien wurden in der Landwirtschaft und im Gesundheitswesen getätigt. Im Land arbeiten 900 Unternehmen mit amerikanischem Kapital.

Serbien wird Scheinreferenden in der Ukraine nicht anerkennen

Der Außenminister Serbiens, Nikola Selaković, erklärte, dass Belgrad die Ergebnisse der sogenannten Referenden in den von Russland kontrollierten ukrainischen Regionen nicht anerkennen werde, berichtet die BTA. „Dies stünde in völligem Widerspruch zu unseren staatlichen und nationalen Interessen, in völligem Widerspruch zu unserer Politik der Wahrung der territorialen Integrität und Souveränität und dem Bekenntnis zum Grundsatz der Unverletzlichkeit der Grenzen“, sagte Selaković.

Proteste in Griechenland als Zeichen der Solidarität mit den Frauen Irans

Unbekannte Täter haben einen Molotow-Cocktail auf die diplomatische Vertretung des Iran in Athen geworfen. Verletzte gebe es nicht, berichtete die BNR-Korrespondentin Katja Peewa aus Griechenland unter Berufung auf eine Meldung der griechischen Polizei. Der Vorfall steht im Zusammenhang mit einer Demonstration zur Unterstützung von Frauen im Iran, die im Zentrum der griechischen Hauptstadt stattfand. Demonstranten trugen Plakate mit dem Gesicht von Mahsa Amini, verbrannten Hijabs und schnitten sich demonstrativ die Haare ab. Hunderte griechische Frauen von Frauenhilfsorganisationen haben an der Demonstration auf dem zentralen Platz der griechischen Hauptstadt teilgenommen. Unter den Demonstranten befanden sich auch Männer aus dem Iran, die in Griechenland leben und arbeiten.

Zusammengestellt von: Miglena Iwanowa

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: IHA, Archiv, EPA/BGNES

mehr aus dieser Rubrik…

Blickpunkt Balkan

Brüssel stellt Monitoring-Berichte über Rumänien ein Die Europäische Kommission gab bekannt, dass Rumänien die im Kooperations- und Überprüfungsmechanismus festgelegten Vorgaben erfüllt hat. Brüssel wird im Rahmen des Mechanismus keine..

veröffentlicht am 25.11.22 um 14:24

Gibt es Umstände, die Politiker zur Regierungsbildung „zwingen“ wüden?

Fast einen Monat nach der Vereidigung der Abgeordneten im 48. Parlament wird Bulgarien noch immer von einer vom Präsidenten ernannten Übergangsregierung regiert, die nun schon die vierte ist. Staatschef Rumen Radew führt mit den im Parlament..

veröffentlicht am 15.11.22 um 17:02

Blickpunkt Balkan

Europäisches Parlament gibt Kroatien grünes Licht für Schengen Das Europäische Parlament hat über eine Entschließung zur Aufnahme Kroatiens in Schengen abgestimmt. Der EU-Rat wurde aufgefordert, der Aufnahme Zagrebs bis Ende des Jahres..

veröffentlicht am 11.11.22 um 14:47