Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

24. Mai soll Nationalfeiertag werden

Justizminister Atanas Slawow
Foto: BNR

„Die Debatte darüber, welches Datum bulgarischer Nationalfeiertag sein soll, wird schon seit geraumer Zeit geführt. Für alle ist der 24. Mai der organischste und der bulgarischste Feiertag. Die Tatsache, dass die heiligen Brüder Kyrill und Method und ihre Schüler einen Beitrag zur europäischen Kultur- und Geistesgeschichte geleistet haben, ist in der Zeit, in der wir leben, von großer Bedeutung.“ Das erklärte Justizminister Atanas Slawow, nachdem die Koalition „PP – DB“ gefordert hatte, den 24. Mai, den Tag der Heiligen Brüder Kyrill und Method und des bulgarischen Alphabets, der Bildung, Kultur und des slawischen Schrifttums als Nationalfeiertag in die Verfassung aufzunehmen. 

„Wir machen damit sozusagen die nationale Doktrin des Landes einen Teil der Verfassung. Auf verfassungsrechtlicher Ebene erkennen wir etwas an, das wir alle als Bulgaren seit den ersten Jahren unserer Sozialisierung wissen. Es ist wichtig, dass diese Werte auf Verfassungsebene gebracht werden“, kommentierte Slawow gegenüber dem BNR.


mehr aus dieser Rubrik…

Sariza Dinkowa

In Sofia soll ein Haus der Rose gebaut werden

In der bulgarischen Hauptstadt soll ein Haus der Rose gebaut werden, das Bulgariens Wahrzeichen, dem Tal der Rosen, gewidmet ist. Darin sollen die Geschichte des Rosentals und der Rosenölproduktion sowie die damit zusammenhängenden Traditionen..

veröffentlicht am 02.03.24 um 07:35

Wettervorsage für das Wochenende

Am Samstag bleibt es bewölkt. Vielerorts in West- und Zentralbulgarien wird es regnen, stärker in den südwestlichen Regionen und den Rhodopen. Am Abend werden die Wolken aus Südwesten auflockern. Ein schwacher Wind wird hauptsächlich aus..

veröffentlicht am 01.03.24 um 19:45

Grünes Licht für Autobahnabschnitt außerhalb der Kresna-Schlucht

Bulgarien hat von der Europäischen Kommission grünes Licht für die Planung und den Bau des Abschnitts der Struma-Autobahn von Kulata (an der Grenze zu Griechenland) nach Sofia außerhalb der Kresna-Schlucht erhalten. Damit können die Arbeiten am letzten..

veröffentlicht am 01.03.24 um 19:11