Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Österreichische Weihnachtstraditionen werden in Burgas vorgestellt

13
Foto: BTA

Weihnachtsschmuck aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert mit einer reichen und interessanten Geschichte ist zum ersten Mal in Bulgarien zu sehen. Die Exponate sind Teil der Ausstellung „Wie wird in Österreich Weihnachten gefeiert“ im Ethnographischen Museum von Burgas. Initiatorin der Veranstaltung ist Dozent Dr. Radostina Iwanowa-Mischinewa, Honorarkonsulin von Österreich in Burgas. Die Realisierung erfolgt im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen dem Kulturverein „BLAUES FENSTER“-Wagrain und dem Regionalen Geschichtsmuseum in Burgas. 

Gezeigt werden 38 Exponate aus der Sammlung des „Stille Nacht Museum“ und „Waggerl Haus Museum“ in der österreichischen Stadt Wagrain.  

Die Eröffnung wurde von den Leitern des Kulturvereins, der die beiden Museen betreibt, Maria Wallhofer und Karl Heinz Kreutzahler persönlich vorgenommen. 

Früher wurden Weihnachtsbäume mit Äpfeln geschmückt, um an den Paradiesbaum zu erinnern. Das ist es, was die heutigen Weihnachtskugeln symbolisieren. Engel sind ein Symbol der frohen Botschaft, Tannenzapfen - der Fruchtbarkeit, Glöckchen verkörpern Harmonie und verbinden Himmel und Erde mit ihrem göttlichen Klang. Die Nüsse sollen an Gottes Plan für die Welt und die Menschen erinnern, und der Strohstern ist ein Symbol für die Krippe, in der das Jesuskind lag“, erklärte Maria Wallhofer in einem Interview für Stefka Bakardschiewa von BNR-Burgas.

Die Ausstellung bleibt im Ethnographischeм Museum in Burgas bis zum März 2024.  

In den kommenden Wochen wird sie von einem österreichischen Weihnachtsmarkt begleitet, wo man köstlichen Glühwein, traditionelles österreichisches Weihnachtsgebäck und andere Spezialitäten probieren kann.

Fotos: BTA

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgaren in Gora bewahren ihre Sprache und Kultur, brauchen aber Unterstützung – 2. Teil

Mirian Dauti ist einer der jüngeren Lehrer in der Schule des Dorfes Cërnalevë, das in der historisch-geographischen Region Gora im Nordosten Albaniens liegt, wo die Mehrheit der Bevölkerung bulgarischer Herkunft ist. Mirian erzählte dem Team von „Radio..

veröffentlicht am 25.02.24 um 10:30

Ungewöhnliche Begegnungen mit Vögeln mitten im Winter

Ein Vorbote des Frühlings überraschte die Bewohner des Dorfes Podkrepa. Der erste Storch für dieses Jahr flog unerwartet in das Dorf  in der Region Haskowo, noch bevor die Bewohner die Martenizas aufhängten. Der Storch Dantscho landete in dem..

veröffentlicht am 25.02.24 um 10:05

Zwei Jahre nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine - die Zahl der Entmutigten wächst

Zwei Jahre sind vergangen seit jenem Februarmorgen im Jahr 2022, der das Leben in Europa und darüber hinaus verändert und in vielen Bereichen ein Umdenken in den Beziehungen zwischen der Welt und der Russischen Föderation notwendig gemacht..

aktualisiert am 24.02.24 um 11:31