Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Ausländische Arbeitnehmer auf dem bulgarischen Arbeitsmarkt

Foto: BGNES

Mehr als 12 000 Ausländer aus Nicht-EU-Ländern haben seit Anfang des Jahres verschiedene Arten von Arbeitserlaubnissen in Bulgarien erhalten. Für eine Saisonarbeit von insgesamt bis zu 90 Arbeitstagen waren 6.837 Personen aus Nicht-EU-Staaten gemeldet. Nach Angaben der Arbeitsagentur ist das Baugewerbe der wichtigste Wirtschaftsbereich, in dem Ausländer arbeiten, die meisten von ihnen in Sofia, Plowdiw, Warna, Burgas und Elin Pelin. Ausländische Arbeitskräfte arbeiteten im Hotel- und Gaststättengewerbe sowie in der Land- und Forstwirtschaft und der Fischerei. 
Die Zahl der Ausländer bulgarischer Herkunft, die zur Arbeit in Bulgarien gemeldet waren, betrug 156 -  54 aus Moldawien, 49 aus Russland, 28 aus Serbien, 19 aus der Ukraine und  5 aus Nordmazedonien. Sie sind hauptsächlich im Rahmen bilateraler Beschäftigungsabkommen zwischen Bulgarien und dem jeweiligen Land beschäftigt. 2.134 Drittstaatsangehörige arbeiten in Bulgarien mit einer Blauen EU-Karte für hochqualifizierte Beschäftigung.

mehr aus dieser Rubrik…

BNB erwartet Wirtschaftswachstum und weitere Immobilieninvestitionen

Die Bulgarische Nationalbank BNB geht davon aus, dass die Verlangsamung des Wirtschaftswachstums stoppt. In der ersten Hälfte des Jahres 2024 wird die Wirtschaft aufgrund der verbesserten Aussichten für die Auslandsnachfrage nach bulgarischen Waren..

veröffentlicht am 26.02.24 um 11:02

Parlament billigt Verhandlungen mit Hyundai über neue Reaktorblöcke im KKW Kosloduj

Nach langen Debatten hat das Parlament den Auftrag erteilt, bis zum 15. April Verhandlungen zwischen dem Kernkraftwerk „Kosloduj -Neue Kapazitäten“ und „Hyundai Engineering & Construction Co.“ durchzuführen. „Hyundai“ wurde in die engere..

veröffentlicht am 23.02.24 um 13:58

Hyundai fürchtet unlauteren Wettbewerb beim KKW Kosloduj

Das Parlament lehnte einen Antrag auf eine außerordentliche Prüfung des Beschlussentwurfs über den Bau neuer Kapazitäten im KKW Kosloduj ab. Der Vorsitzende des Energieausschusses, Deljan Dobrew, forderte das Parlament auf, den bereits von den..

veröffentlicht am 22.02.24 um 11:28