Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

EU-Programm unterstützt massenhaften Zugang der Bulgaren zu 5G

Foto: Archiv

Bis Ende 2025 werden 80 % der Bevölkerung Zugang zu 5G-Konnektivität haben, sagte der stellvertretende Minister für Verkehr und Kommunikation Grigori Grigorow. Bei der Eröffnung eines Informationstages über den Wettbewerb für 5G-Projekte im Rahmen der Fazilität "Connecting Europe" forderte er Schulen, Krankenhäuser, Gemeinden und öffentliche Organisationen auf, sich an dem neuen Wettbewerb zu beteiligen, der 75 % Zuschussmittel bereitstellt. Der Wettbewerb ist eine Folgemaßnahme der WiFi4EU-Initiative zum Aufbau öffentlicher Zugangspunkte für drahtloses Hochgeschwindigkeits-Internet an öffentlichen Orten. 91 % der bulgarischen Gemeinden, die einen Antrag gestellt hatten, erhielten Fördermittel, und das Land belegte bei der Zahl der vergebenen Gutscheine den ersten Platz in der EU. Der Konjunktur- und Nachhaltigkeitsplan soll sicherstellen, dass über 400.000 Bulgaren in abgelegenen Gebieten Zugang zum Hochgeschwindigkeitsinternet und zum 5G-Netz haben. Parallel dazu werden alle 265 Gemeinden an ein einheitliches Hochgeschwindigkeitsnetz der staatlichen Verwaltung angeschlossen.

mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für Mittwoch

Am Mittwoch werden die Mindesttemperaturen in Bulgarien zwischen 1° und 4°C liegen, in Sofia um 1°C.Vormittags wird es bewölkt sein, vereinzelt mit leichtem Niederschlag. Am Nachmittag wird die Bewölkung auflockern und abnehmen. Es wird ein leichter,..

veröffentlicht am 20.02.24 um 19:45

Nikolaj Denkow vertraut Maria Gabriel

Nach der Eröffnung des Tunnels Zhelezniza auf der Struma-Autobahn sagte Premierminister Nikolaj Denkow, dass er sich nach der Rotation als stellvertretender Premierminister sieht. Doch das werde erst nach Verhandlungen feststehen. Nach Maria Gabriel..

veröffentlicht am 20.02.24 um 19:15

Dringende Maßnahmen erforderlich, um junge Menschen für die Verteidigung des Landes zu gewinnen

Während der Jahreskonferenz des Chefs der bulgarischen Verteidigung, Admiral Emil Eftimow, wies Präsident Rumen Radew darauf hin, dass die bulgarische Armee zwei Jahre nach Beginn des Krieges in der Ukraine vor den gleichen Problemen stehe wie in den..

veröffentlicht am 20.02.24 um 19:06