Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

EU-Kommissar Paolo Gentiloni bekräftigte in Sofia die Unterstützung für Bulgariens Schengen-Beitritt

Paolo Gentiloni und Nikolaj Denkow
Foto: government.bg

Bei einem Treffen mit Premierminister Nikolaj Denkow in Sofia bekräftigte EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni die volle Unterstützung der Europäischen Kommission für die Schengen-Mitgliedschaft Bulgariens sowie für die Bemühungen um die Erfüllung der Kriterien für die Eurozone.

EU-Kommissar Gentiloni hält sich zu einem zweitägigen Besuch in Bulgarien auf, um mit den bulgarischen Behörden die wirtschaftlichen Aussichten für die EU und Bulgarien im Jahr 2024 zu erörtern. Bei ihrem Treffen im Ministerrat tauschten sich Gentiloni und Denkow über die bulgarische Justizreform, die Korruptionsbekämpfung und die Dekarbonisierung aus - Themen, die für die Umsetzung des bulgarischen Wiederaufbau- und Nachhaltigkeitsplans von zentraler Bedeutung sind.

Premierminister Denkow wies darauf hin, dass das Kabinett in vollem Einklang mit den Erwartungen der Europäischen Kommission agiere und dass das Parlament in den kommenden Wochen wichtige Entscheidungen zu diesen Themen treffen werde.


mehr aus dieser Rubrik…

Sariza Dinkowa

In Sofia soll ein Haus der Rose gebaut werden

In der bulgarischen Hauptstadt soll ein Haus der Rose gebaut werden, das Bulgariens Wahrzeichen, dem Tal der Rosen, gewidmet ist. Darin sollen die Geschichte des Rosentals und der Rosenölproduktion sowie die damit zusammenhängenden Traditionen..

veröffentlicht am 02.03.24 um 07:35

Wettervorsage für das Wochenende

Am Samstag bleibt es bewölkt. Vielerorts in West- und Zentralbulgarien wird es regnen, stärker in den südwestlichen Regionen und den Rhodopen. Am Abend werden die Wolken aus Südwesten auflockern. Ein schwacher Wind wird hauptsächlich aus..

veröffentlicht am 01.03.24 um 19:45

Grünes Licht für Autobahnabschnitt außerhalb der Kresna-Schlucht

Bulgarien hat von der Europäischen Kommission grünes Licht für die Planung und den Bau des Abschnitts der Struma-Autobahn von Kulata (an der Grenze zu Griechenland) nach Sofia außerhalb der Kresna-Schlucht erhalten. Damit können die Arbeiten am letzten..

veröffentlicht am 01.03.24 um 19:11