Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

120.000 Arbeitslose infolge Schließung der Kohlekraftwerke

Wesslin Mitow
Foto: BTA

Arbeitsplatzverlust und Emigration drohen 120.000 Menschen, die in Kohlekraftwerken beschäftigt sind, warnen Experten der Gewerkschaft „Podkrepa“.

Anlässlich des „Green Deal“ tauschten die Gewerkschafter Erfahrungen mit ihren Kollegen aus anderen EU-Ländern und Westbalkanländern aus.

Die rumänischen Bergarbeiter in Baia Mare stehen vor dem gleichen Problem, sagte der internationale Sekretär der Gewerkschaft „Podkrepa“ Wesslin Mitow.

Er wies darauf hin, dass in Bulgarien während der kalten Januartage bis zu 40 Prozent des verbrauchten Stroms aus dem Ausland importiert wurden, hauptsächlich aus Nicht-EU-Ländern, weil der Strom dort billiger ist und keine Kosten für schädliche Emissionen anfallen.

Die Schlüsselfrage laut den Experten von „Podkrepa“ sei, wie der „Green Deal“ umgesetzt wird und unter welchen Bedingungen die Kohlekraftwerke in Bulgarien geschlossen werden.




Последвайте ни и в Google News Showcase, за да научите най-важното от деня!

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien nimmt an Para-Leichtathletik-WM Kobe 2024 teil

Die bulgarische Para-Leichtathletik-Nationalmannschaft nimmt an den Para-Leichtathletik-Weltmeisterschaften Kobe (Japan) teil, die heute eröffnet wurden und bis zum 25. Mai 2024 in Kobe stattfinden. Unter den Teilnehmern sind Ruschhdi..

veröffentlicht am 17.05.24 um 14:25

Außerordentliche Parlamentssitzung am Dienstag einberufen

Am kommenden Dienstag wird sich das Parlament zu einer außerordentlichen Sitzung zusammenfinden, beschloss der Vorsitzendenrat des Parlaments. Der derzeitige Regierungschef, Dimitar Glawtchew, soll zur Rentenerhöhung ab dem 1. Juli angehört werden, die..

veröffentlicht am 17.05.24 um 14:04

Mehrheit unterstützt Demokratie, hat aber widersprüchliche Ansichten dazu

63 % der erwachsenen Bulgaren glauben, dass die Demokratie die beste Regierungsform ist. 19 Prozent sind der gegenteiligen Meinung, ergab eine repräsentative Umfrage der Meinungsforschungsagentur Trend im Auftrag des Open Society Institute - Sofia...

veröffentlicht am 17.05.24 um 10:33