Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Innenminister behauptet, sein Vorgänger habe ihn mit den des Schmuggels Angeklagten bekannt gemacht

Kalin Stojanow
Foto: BGNES

Innenminister Kalin Stojanow hat behauptet, dass sein Vorgänger Bojko Raschkow (PP-DB) ihn mit den wegen Schmuggels Beschuldigten bekannt gemacht habe, die bei einer Razzia der Staatlichen Agentur für Nationale Sicherheit (DANS) im Zoll vergangene Woche festgenommen wurden: Stefan Dimitrow und sein Vater Marin Dimitrow.

Sie wurden zusammen mit der ehemaligen Direktorin der Zollbehörde Petja Bankowa als Mitglieder einer organisierten kriminellen Gruppe wegen Schmuggels angeklagt.

Stojanow gab seine Erklärung vor Journalisten im Parlament ab, bevor er von der nichtständigen Kommission zur Untersuchung korrupter Praktiken bei der Zollbehörde angehört wurde.

Vor einigen Tagen wurden den Medien Fotos zugespielt, auf denen Dimitrow mit dem ehemaligen Chefsekretär des Innenministeriums, Schiwko Kozew, und mit Bojko Raschkow posiert.

Kozew wurde daraufhin durch einen Erlass von Präsident Rumen Radew auf Vorschlag des neuen geschäftsführenden Kabinetts von Dimitar Glawtschew seines Postens enthoben. Auch Bankowa wurde entlassen.

Lesen Sie auch:



Последвайте ни и в Google News Showcase, за да научите най-важното от деня!

mehr aus dieser Rubrik…

Wetteraussichten für Dienstag, den 21.Mai

Am Dienstag werden die Mindesttemperaturen im Land zwischen 11°C und 16°C liegen, in Sofia um 12°C. Tagsüber wird es sonnig sein. Am Nachmittag wird die Bewölkung vom Westen zunehmen und es wird vor allem in den Bergen kurzzeitig regnen. Die..

veröffentlicht am 20.05.24 um 19:45

Rat für Wirtschaftsanalyse appelliert nach differenzierter regionaler Politik für einzelne Gemeinden

Es sind regionalpolitische Maßnahmen erforderlich, um die Ungleichgewichte im Beschäftigungsniveau und in der Wirtschaftstätigkeit in den verschiedenen Regionen Bulgariens zu beseitigen , wobei die Besonderheiten der einzelnen Regionen zu..

veröffentlicht am 20.05.24 um 15:42
Jordanka Tschobanowa

EU-Mitgliedschaft hat Bulgarien Realeinnahmen von 21,3 Mrd. Euro gesichert

Seit dem Beitritt Bulgariens zur EU sind die Realeinkommen im Land um mehr als das Dreifache gestiegen. Die Kaufkraft hat sich um 20 Prozent erhöht. Im Jahr 2006 lag der Zinssatz für Hypothekendarlehen im Land bei 8 Prozent, jetzt liegt er bei 2,8..

veröffentlicht am 20.05.24 um 13:42