Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Über ein mögliches Leben in einer Welt ohne Monopole

Sinosin Stanew und seine „Insel der Unabhängigkeit“ in der Region Widin

11
Foto: BNR - Widin

Mit den vom Parlament verabschiedeten Änderungen des Energiegesetzes wurde der Beginn der Übergangszeit für die Liberalisierung des Strommarktes auf den 1. Juli 2025 verlegt.

Die Änderungen sollen eine schrittweise Möglichkeit zur vollständigen Liberalisierung des Endkundenmarktes bieten. Ob und wie sich dies auf die privaten und industriellen Energieverbraucher auswirken wird, ob der Strom teurer oder billiger wird, bleibt abzuwarten.

In der Zwischenzeit zeigt uns eine Geschichte aus Nordwestbulgarien, wie ein Leben möglich ist, wenn man sich entscheidet, auf die Dienstleistungen von Wasser- und Energieunternehmen zu verzichten und unabhängig zu sein.

Die Hauptfigur der Geschichte ist Sinosin Stanew, der seit 15 Jahren auf diese Weise in der Ebene zwischen den Dörfern Inowo und Major Uzunowo in der Region Widin lebt. Anfangs hatte er einen Bungalow und 0, 4 Hektar Land, heute sind es bereits 0, 9 Hektar.

Sinosin Stanew

„Ich mag es, so zu leben. Ich will mein eigener Herr und Meister sein. Einen Anschluss an das Stromnetz der Anbieter will ich nicht, sondern werde alles tun, um Strom selbst zu produzieren -

entweder mit Windkraft oder mit Solarzellen. Auf keinen Fall möchte ich an jemanden gebunden sein. Ich möchte selbständig und unabhängig sein. Ich habe einige Obstbäume, Mandel-, Haselnuss- und Walnussbäume geflanzt“, erzählte Sinosin vor 15 Jahren in seinem ersten Interview für den BNR- Widin.

Heute lebt der Mann noch genauso wie damals. Er hat eine Anlage, einen Windgenerator, Sonnenkollektoren und einen Brunnen, aus dem er das benötigte Wasser schöpft. Trotzdem gibt er zu, dass er sich manchmal wünscht, sein Hof hätte Strom, obwohl er weiß, dass die Monopolisten „nur mit der Geduld der Leute spielen und die Preise erhöhen“.

„Ich bin nicht von ihnen abhängig, aber wenn ich Strom hätte, würden die Dinge anders laufen, denn ich brauche ihn für die Werkzeuge. Im Moment komme ich zurecht, zwei Solarzellen helfen mir mit Licht, für das Radio und Fernsehen. Für die Wasserversorgung habe ich ein Bohrloch, aber wir haben auch einen 12-Meter-Schacht mit einer elektrischen Pumpe gegraben, den ich hauptsächlich für die Bewässerung benutze.“


Für einen Kühlschrank benutzt unser Landsmann den Schacht, und im Winter sagt er, dass er ihn nicht braucht. Allerdings ist er dabei, eine Kühlbox zu bauen, die mit Gas betrieben wird.

Eines der Nebengebäude wird ihm als Werkstatt dienen, wo er bereits eine Drehbank besitzt. Er hat einen selbstgebauten

Traktor und einen Teil eines Mopeds umgebaut, an das er einen Anhänger befestigt hat, mit dem er sich fortbewegt. Ob er nicht einsam ist, wollten wir wissen.


„Ich bin daran gewöhnt und es beeindruckt mich nicht. Ich habe immer etwas zu tun, egal ob es hell oder dunkel ist. Mehrmals gehe ich in die Stadt, um mit Bekannten einen Kaffee zu trinken.“

Sinosin Stanew hat seine Ausgaben auf den Kauf einiger Geräte oder Pflanzenschutzmittel reduziert. Er sagt, er habe keine Rente und kein sicheres Einkommen, aber er komme zurecht, weil seine Frau in Italien arbeitet. Er beklagt sich nicht und ist zufrieden mit dem, was er in den letzten 15 Jahren erreicht hat.


„In 15 Jahren habe ich genug geschafft. Damit alles in Ordnung ist, braucht man viel Geld, das nicht jeder hat, aber man muss mit dem Wenigen, das man hat, zufrieden sein und es aus eigener Kraft schaffen“, sagt der Mann , der seine eigene autonome „Insel“ geschaffen hat, unabhängig von Monopolen.

Zusammengestellt: Joan Kolew nach dem Beitrag von Jordanka Gerassimowa BNR- Widin

Übersetzung: Tichomira Krastewa

Redaktion: Georgetta Janewa





Последвайте ни и в Google News Showcase, за да научите най-важното от деня!

mehr aus dieser Rubrik…

Unter welchen Bedingungen steht Ausländern in Bulgarien eine medizinische Versorgung zu?

In den folgenden Zeilen informiert „Radio Bulgarien“ kurz über die Bedingungen, unter denen ausländische Staatsbürger in Bulgarien bei Bedarf eine medizinische Versorgung erhalten können. Welche Ausländer haben Anspruch auf medizinische Versorgung in..

veröffentlicht am 21.05.24 um 10:30
 Der bulgarische Kulturverein „Pentscho Slawejkow“ in Leipzig

Ein Damenklub wendet sich an bulgarische Frauen in Leipzig und offenbart ihre künstlerische Seite

Der Traum von der Rückkehr in die Heimat und die Erinnerungen an Bulgarien haben die bulgarischen Frauen in Leipzig vereint. „Wir alle hatten den Wunsch, uns gegenseitig zu unterstützen. Und so entstand die Idee, einen Damenklub zu gründen“, sagte..

veröffentlicht am 20.05.24 um 10:30

Ethnoküche, altertürmliche Trachten und Orchideen in der Europäischen Nacht der Museen in Burgas und Nessebar

Das Ethnografische Museum in Burgas wird heute nach leckeren Speisen duften. Der Direktor Dr. Milen Nikolow höchstpersönlich wird den Kochlöffel schwingen und zeigen, was unter ethnischer Küche zu verstehen ist und wie Schweinefleisch mit Gartenampfer,..

veröffentlicht am 18.05.24 um 12:10