Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Wetteraussichten für Donnerstag, den 16.Mai

2
Foto: BTA

Im Laufe des nächsten Tages wird es meist bewölkt bleiben. Stellenweise, vor allem in der Westhälfte des Landes, wird es zu Regenschauern kommen. Es wird ein leichter bis mäßiger Wind aus Südost wehen. Die Tiefsttemperaturen werden zwischen 6 °C und 11 °C liegen, in Sofia um 8 °C, die Höchsttemperaturen zwischen 14 °C und 19 °C, in Sofia um 15 °C.

In den Bergen wird es meist bewölkt und neblig sein mit Regenschauern, in Höhenlagen über 2.300 Metern wird es schneien. Es wird ein mäßiger Süd-, in den höchsten Lagen - zeitweise starker Westwind wehen. Die Temperatur in einer Höhe von 1.200 Metern wird 13 °C betragen, auf 2.000 Metern nicht über 6 °C hinausgehen.

An der Schwarzmeerküste wird die Bewölkung aufgelockert sein. Es wird ein mäßiger Wind aus Ost-Südost wehen. Die Höchsttemperaturen werden zwischen 14°C und 17°C liegen und damit nahe der Meerwassertemperatur sein. Der Seegang wird von der Stärke 2 sein.




Последвайте ни и в Google News Showcase, за да научите най-важното от деня!

Galerie

mehr aus dieser Rubrik…

Wetteraussichten für Dienstag, den 28. Mai

Am Dienstag werden die Tiefsttemperaturen im Land zwischen 10°C und 12°C liegen, in Sofia um 10°C. Am Nachmittag wird es im ganzen Land bewölkt sein. Es wird zu kurzen Schauern mit Gewittern kommen und höchstwahrscheinlich hageln. Die..

veröffentlicht am 27.05.24 um 19:45
Iwa Pechliwanska, Vorsitzende des Verbandes der Paramediziner in Bulgarien

60 Prozent der bulgarischen Paramediziner gehen ins Ausland

Seit 2016 haben rund 2.500 Bulgaren eine Ausbildung als Rettungssanitäter absolviert. Fast 60 Prozent von ihnen sind ausgewandert und üben den Beruf im Ausland aus, gab Iwa Pechliwanska, Präsidentin der Union der Rettungssanitäter in Bulgarien,..

veröffentlicht am 27.05.24 um 18:16
Rumen Radew

Präsident Rumen Radew zum Ukraine-Krieg: Alle Politiker, die eskalieren wollen, sollten erklären, dass, wenn es nötig wird, sie kämpfen werden

"Alle NATO-Mitgliedsstaaten sind auf die eine oder andere Weise in den Krieg in der Ukraine verwickelt - durch die Bereitstellung von Geheimdienstinformationen, Zielen, Waffen, Munition und Ausbildung. Es spielt keine Rolle, ob unser Parlament..

veröffentlicht am 27.05.24 um 18:07