Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Glawtschew optimistisch in Sachen Regierungsbildung und Neubesetzung der EU-Institutionen

Dimitar Glawtschew
Foto: gov.bg

„Wir sind noch weit davon entfernt, über das Ressort des nächsten bulgarischen EU-Kommissars zu sprechen.“ Das sagte der geschäftsführende Premierminister Dimitar Glawtschew in Brüssel, wo er am Arbeitsessen der EU-Staats- und Regierungschefs teilnahm. 

Wie alle Mitgliedstaaten habe Bulgarien vorläufige Positionen für die nächsten Leiter der Europäischen Kommission, des Europäischen Parlaments und des außenpolitischen Vertreters, sagte Glawtschew und betonte, dass das Forum nur dazu diene, die Positionen vor dem offiziellen Treffen am 27. und 28. Juni zu erörtern, wenn Entscheidungen erwartet würden.

„Wir sind für eine schnelle Einigung. Wir wollen, dass das Europäische Parlament und die Europäische Kommission ihre Arbeit so schnell wie möglich aufnehmen“, sagte der Premierminister. Er wolle auch, dass sich die Dinge in der bulgarischen Volksversammlung schnell entwickeln, damit es ein Parlament mit einem vollen Mandat gebe und eine Regierung mit dem Mandat der ersten politischen Kraft schnell gebildet werden könne.




Последвайте ни и в Google News Showcase, за да научите най-важното от деня!

mehr aus dieser Rubrik…

Erste bulgarische Mädchengruppe von Dudelsack-Spielerinnen in Aksakowo gegründet

In der Stadt Aksakowo bei Warna wurde die erste reine Mädchengruppe von Dudelsack-Spielerinnen in Bulgarien ins Leben gerufen. Das gab Nikola Georgiew bekannt, Leiter der Dudelsack-Schule „Thrakien“, wo die Gruppe gegründet wurde...

veröffentlicht am 24.07.24 um 09:05

Wetteraussichten für Mittwoch, den 24. Juli

Am Mittwoch wird es bis zum Mittag sonnig sein. Vom Nordwesten werden am Nachmittag Wolken aufkommen und es wird stark bewölkt sein. Ortsweise kommt es zu intensiven Niederschlägen mit Gewittern. Die Gefahr von Hagelschlag bleibt erhöht. Die..

veröffentlicht am 23.07.24 um 19:45

Bulgarische Wissenschaftler erforschen den nahen Weltraum von der Antarktis aus

Von der bulgarischen Polarstation auf der Livingstone-Insel aus sollen zum ersten Mal die durch Sonnenstürme verursachten Pulsationen in der Ionosphäre der Erde und die Aktivität der Sonnenkorona im Detail untersucht werden. Das ist im Rahmen..

veröffentlicht am 23.07.24 um 17:51