Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Junge Talente im Bann der bulgarischen Folklore

{ include file="./partials/authors.html" } БНР Новини
Foto: www.nufi-kotel.com




Auf den ersten Blick scheinen sich die Zöglinge der Nationalen Schule für Folklorekünste „Filip Kutew“ in Kotel durch nichts von ihren Altersgenossen zu unterscheiden – neue Handys, moderner Haarschnitt, lautes, unbefangenes und fröhliches Gebaren. Anders bei ihnen ist aber, dass sie sich der bulgarischen Folklore verschrieben haben. Sie sehen darin einen wahrgewordenen Traum, Zukunft, Beruf, Bühnenauftritte im In- und Ausland.

Unsere Musikschule in Kotel gleicht einer großen Familie, da unsere Schüler die meiste Zeit im Jahr hier verbringen, sie leben, schaffen und lernen zusammen in einem Lehr- und Wohnkomplex, so dass die Folklore buchstäblich Teil ihres Alltags wird“, erzählt uns Saschka Tschenkowa, Hauptlehrerin an der Nationalen Schule für Folklorekünste „Filip Kutew“. „Unserer Schule ist eine wahre Talenteschmiede. Bei uns hat auch der weltbekannte Musiker Theodossi Spassow seine Bildung erhalten. Gegründet wurde die Schule 1967. Ursprünglich gab es nur die Disziplin Volksinstrumente, später kamen das Volksliedsingen hinzu und vor zwanzig Jahren dann auch das Fach Volkstänze. Da es nicht nur wichtig ist, dass Volksinstrumente  gespielt, sondern auch gebaut werden, gibt es bei uns auch eine Klasse für Geigenbau. Unsere Schüler erhalten neben dem regulären Unterricht ein fundiertes Wissen in Musikkunst, so dass sie später selbst Musikleiter werden können.

Ich mag generell die bulgarische Folklore, doch besonders liebe ich diese aus der Rhodopenregion und um Graowo, in Westbulgarien“, erzählte uns Kalina Kostadinowa, die die 11. Klasse besucht. „Ich stamme aus Zarewo im Strandschagebirge. Ich singe seit meiner frühesten Kindheit an. In der siebenten Klassen habe ich mich dann für die Musik entschieden und habe mich in Kotel beworben. Man sollte die Volkslieder aus ganzem Herzen, mit viel Liebe und Hingebung singen, um sie auch auf eine tiefe und facettenreiche Weise wiederzugeben.“

Dimiter Iwanow ist ebenfalls in der 11. Klasse. Wir wollten von ihm wissen, was man beim Schreiben von Liedern auf Folklorebasis beachten sollte.

Ich habe viel Arbeit darin investiert. Ich habe letztes Jahr damit begonnen, mein Lied zu schreiben und wurde dabei von meiner Lehrerin Stefanka Georgiewa unterstützt. Ich komme aus dem Dorf Asparuchowo bei Burgas. Meine Liebe zur Folklore habe ich meinem Großvater zu verdanken, der ebenfalls ein Volksliedersänger ist. Auch meine Schwester hat an dieser Schule in Kotel gelernt. Fast alle in meiner Familie sind Musiker“, so Dimiter.

Übersetzung: Rossiza Radulowa

mehr aus dieser Rubrik…

Internationaler Wettbewerb auf der Suche nach erhaltenen Motiven aus der authentischen bulgarischen Stickerei

Das Volkskulturhaus "Bulgarische Funken 2016" in Dobritch organisiert einen internationalen Wettbewerb für authentische oder reproduzierte Stickereimotive. Alle, die sich am Wettbewerb beteiligen möchten, müssen bis zum 15. Dezember Muster..

veröffentlicht am 17.10.21 um 14:05

Kostadin Michajlow über sein neuestes Album und das Folkloreerbe der Strandscha

Der junge Volksliedsänger Kostadin Michajlow, der auch für seine Sammeltätigkeit bekannt ist, hat sein zweites Soloalbum herausgegeben. Es enthält 16 Folklore-Gesänge, die er in seiner Heimatregion Strandscha und speziell in den Dörfern Brodilowo,..

veröffentlicht am 12.10.21 um 11:17

Kiten im dreitägigen Folklorerausch

Das 5. Nationale Folkloretreffen „Kiten and Friends“ in der Stadt Kiten an der südlichen Schwarzmeerküste wird mit einer Parade aller Teilnehmer eröffnet. Vom 4.-6. September haben 46 Folkloreensembles, Tanzgruppen und 90 Künstler aus dem ganzen..

veröffentlicht am 04.09.21 um 11:10