Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Andrej Daniel – Wo das Glück wohnt

БНР Новини
6
„Streicher in Aktion“

Jeder Mensch will glücklich sein, doch manchmal klappt es nicht. Der bulgarische Maler Andrej Daniel, Professor an der Nationalen Kunstakademie in Sofia, hat seinen Weg zum Glück gefunden – seine jüngste Ausstellung beweist es. Sie läuft unter dem Motto „Hic habitat felicitas” (zu Deutsch: Wo das Glück wohnt) und ist bis zum 27. März in der Galerie „Nuance“ zu sehen.

„Der Weinberg des Ritters“Gezeigt werden Werke, die in den letzten Monaten entstanden sind und speziell für die Galerie entworfen wurden. In ihnen scheint Daniel das Glück portraitiert zu haben. Ein Teil der Bilder entstand während seines Aufenthaltes in Salzburg, das ihn mit seiner Geschichte und Atmosphäre in seinen Bann gezogen hat.

Es ist eine gemütliche gutbürgerliche Stadt, die nach Luxus und Kultur der Aristokratie riecht“, beschreibt sie der Maler. „Mir wäre die Geschichte über die Entdeckung eines römischen Mosaiks nicht sonderlich aufgefallen, wenn ich nicht das kleine Buch von Erich Kästner „Der kleine Grenzverkehr“ kannte. Darin wird u.a. erzählt, wie beim Bau des Salzburger Mozart-Denkmals, die Arbeiter auf dieses Mosaik mit der Inschrift „Hic habitat felicitas” stießen. Es ist merkwürdig und etwas mystisch, aber dieser Spruch spukte schon vordem in meiner Seele. Vielleicht ist es auch so, dass der Mensch erst dann bestimmte Dinge entdeckt, wenn ihm bewusst wird, dass sie schon lange in ihm drin stecken. Meine Ausstellung ist übrigens in Ergebnis der glücklich in der Realität entdeckten Sujets entstanden, die vordem nur in meinen Träumen und meiner Phantasie waren“, sagt Andrej Daniel und setzt fort:

Es kommt häufig vor, dass die Menschen es nicht vermögen, Dinge zu sehen und zu erkennen, die sie vorher nicht kannten. Ich vermute daher, dass all diese Erscheinungen, die mir in dieser Stadt gefallen und mich begeistert haben, bereits irgendwie in mir schon lebten. Dass ich sie in der Realität entdeckt habe, war für mich ein glückliches Ereignis.“

„Haus des Henkers“Eines der beeindruckendsten Bilder in der Ausstellung stellt ein Streichorchester dar. Kann man Musik überhaupt malen, fragten wir den Künstler.

Das ist ein Werk, das mit meinen musikalischen Interessen in Verbindung steht“, sagt Andrej Daniel. „Das Bild heißt „Streicher in Aktion“ und mein Augenmerk galt vor allem den Musikern, die sich ganz auf das Werk, das sie vortragen, konzentrieren. Es ist weniger beeindruckend, wenn man einen Maler darstellt. Anders ist es, wenn man einen Geiger malt, der in sein Spiel vertieft ist.

Jedes der Bilder von Andrej Daniel fällt auf seine ganz spezielle Art auf. Genannt sei das Schloss im Wasser, das inmitten blühender Magnolien steht, oder das Bild „Das Lied über den Stör“, das eine lustige Begebenheit aus dem 17. Jahrhundert erzählt. Seltsamerweise wurde der große Fisch in einem relativ kleinen Bach gefangen. Andrej Daniel hat auch eine makabre Sehenswürdigkeit von Salzburg gemalt – das Haus des Henkers. Warum hat es keine Nachbarn?... Ganz andersgeartet ist das Landschaftsbild „Ionische Küste oder das Ende des schlechten Wetters“. 

Übersetzung: Wladimir Wladimirow

Fotos: Weneta Pawlowa

mehr aus dieser Rubrik…

StreetArt Festival 2022 in Staro Zhelesare oder wie sich die Absurditäten der Welt auf den Steinmauern materialisieren

Das Dorf Staro Zhelesare im Stredna-Gora-Gebirge ist bis zum 12. August Gastgeber des traditionellen StreetArt Festivals 2022. In diesem Jahr malt das Team junger Künstler aus Polen und Bulgarien Wandbilder unter dem Motto „WIR SIND DIE HELDEN“...

veröffentlicht am 08.08.22 um 12:55

Sofioter Oper mit neuesten Inszenierungen in Plowdiw

Das Sofioter Theater für Oper und Ballett ist mit emblematischen Inszenierungen von Werken aus drei Genres auf der Bühne des antiken Theaters in Plowdiw zu Gast. Die Aufführungen beginnt am 6. und 7. August mit einem der beliebtesten Musicals auf..

veröffentlicht am 07.08.22 um 09:10

Authentische Lieder, Tänze und Bräuche auf den Wiesen von Kopriwschtitza

Die 12. Ausgabe des nationalen Folklorefests in Kopriwschtitza wurde am Vormittag offiziell mit einem Festkonzert in der Region „Wojwodenetz“ eröffnet. In Anwesenheit von Kulturminister Prof. Welislaw Minekow und seiner Stellvertreterin Prof...

veröffentlicht am 06.08.22 um 17:13