Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Eurostat: Fünf der ärmsten Regionen Europas befinden sich in Bulgarien

Von den sieben ärmsten Regionen Europas befinden sich fünf in Bulgarien. Im Jahr 2017 reichte das regionale BIP pro Kopf, ausgedrückt in Kaufkraftstandards, von 31 Prozent des Durchschnitts der Europäischen Union in der Region Nordwestbulgarien bis 626 Prozent  des Durchschnitts in der Region Inneres London - West im Vereinigten Königreich. Das belegt die jüngste Erhebung von Eurostat.  Nach Nordwestbulgarien (31 Prozent des Durchschnitts) wurden die niedrigsten Werte im Nördlichen Mittelbulgarien (34 Prozent), im Südlichen Mittelbulgarien (35 Prozent), in Nordostbulgarien (39 Prozent) und Südostbulgarien (43 Prozent)  verzeichnet. So belief sich beispielsweise in Nordwestbulgarien das BIP pro Kopf 2017 auf 4.600 Euro oder insgesamt 3,486 Milliarden (6,7 Prozent des nationalen BIP).



Последвайте ни и в Google News Showcase, за да научите най-важното от деня!

mehr aus dieser Rubrik…

 Ilijana Jotowa

Vizepräsidentin besteht auf Führungstreffen zur Regierungsbildung auf

Es ist wichtig ist, dass Bulgarien aus der Zeitlosigkeit herauskommt. So kommentierte Vizepräsidentin Ilijana Jotowa den Verlauf der Verhandlungen über die Aufstellung einer Regierung. Sie rief dazu auf, das Ende der Verhandlungen..

veröffentlicht am 18.06.24 um 13:48

Über 2,3 Milliarden Dollar wird Bulgarien bis Ende 2024 in Verteidigung investieren

Nach Angaben der NATO wird Bulgarien in diesem Jahr 2,18 Prozent seines BIP in Verteidigung investieren. Das geht aus Dokumenten hervor, die das Bündnis am Vorabend eines Gipfeltreffens der NATO-Staats- und Regierungschefs veröffentlicht hat...

veröffentlicht am 18.06.24 um 11:07
Dimitar Glawtschew

Glawtschew optimistisch in Sachen Regierungsbildung und Neubesetzung der EU-Institutionen

„Wir sind noch weit davon entfernt, über das Ressort des nächsten bulgarischen EU-Kommissars zu sprechen.“ Das sagte der geschäftsführende Premierminister Dimitar Glawtschew in Brüssel, wo er am Arbeitsessen der EU-Staats- und Regierungschefs..

veröffentlicht am 18.06.24 um 09:46