Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Die Bankerin Teodora Petkowa im Interview für Radio Bulgarien

Ein erfolgreicher Manager braucht ein gutes Team und die Fähigkeit zuzuhören

Foto: BGNES

Am Tag des heiligen Nikolaus, dem 6. Dezember, begehen die Banker ihren Berufsfeiertag, denn der Heilige gilt als ihr Schutzherr. Der in Kleinasien geborene Heilige soll ein Geldverleiher gewesen sein und sein Reichtum unbemerkt an die Armen verteilt haben. Er war Beschützer der Armen und bestärkte mit seinen Worten ihren Glauben.

Der Nikolaustag gilt seit 1992 auf einen Beschluss der Nationalbank und der Assoziation der Handelsbanken hin als Tag der Bankangestellten, an dem Rechenschaft über das Erreichte abgelegt und die Herausforderungen vor den Finanzinstituten im kommenden Jahr umrissen werden.

Die in diesem Jahr durchgeführten Stresstests, eine obligatorische Voraussetzung, um zur Eurozone zu gehören, waren zweifellos eine sehr große Herausforderung für das bulgarische Bankensystem.

Teodora Petkowa, Exekutivdirektorin einer der größten europäischen Banken erläuterte für Radio Bulgarien die Ergebnisse der Stresstests und unterstrich, dass es eigentlich keine Überraschungen gegeben hat.

Ich wage es zu behaupten, dass der Bankbereich in Bulgarien als Ganzes stabil und gut geregelt ist. Es wird nach europäischen Standards und Regeln  gearbeitet“, sagt Teodora Petkowa und räumt ein, dass es aber auch Banken gibt, die Schritte für ihre Stabilität unternehmen müssen.

Als Ganzes war die Übung sehr konservativ, aber das Modell ist konservativ an sich. Deshalb denke ich nicht, dass das nicht ausreichende Kapital in manchen Banken ein Grund zur Annahme ist, dass wir instabil sind. Das Bankensystem ist stabil. Die Stabilität ist auch für das kommende Jahr garantiert, trotz der Tatsache, dass mit präzedenslos niedrigen Zinsen gearbeitet wird.

Die Ersparnisse der Bulgaren machen 70% des BIP des Landes aus. Deshalb sind die niedrigen Zinsen ein allgegenwärtig präsentes Thema, das alle Bürger betrifft.

Die Ersparnisse in den Banken machen 80 Mrd. BGN, wobei ein Großteil davon natürlichen Personen gehört“, sagt Petkowa. „Das birgt das Risiko, dass sie überhaupt nicht gezahlt werden. Von den Negativzinsen sind wir aber noch weit entfernt.“

Teodora Petkowa hat reiche Erfahrungen im Bankbereich. Außer Exekutivdirektorin der UniCredit Bulbank ist sie Vorsitzende der Assoziation der Handelsbanken. Vor einem Monat wurde sie von der Konföderation der Arbeitgeber und Industriellen in Bulgarien ausgezeichnet, die die traditionellen Preise “Mr. and Mrs. Economics” verliehen haben. Teodora Petkowa erachtet die Auszeichnung "Mrs. Economics" nicht als einen persönlichen Sieg sondern vielmehr als eine Anerkennung, dass das von ihr geleitete Team auf die richtige Art und Weise arbeitet. Das Wichtigste, um erfolgreich als Manager zu sein ist, ein gutes Team zu haben, die Fähigkeit zuzuhören und die Ideen der anderen akzeptieren zu können, wenn sie besser sind als die eigenen.

Übersetzung: Georgetta Janewa

mehr aus dieser Rubrik…

Am schlimmsten ist die Lage in Pernik, wo der Studena-Stausee, der die Stadt mit Wasser speist, nahezu leer ist.

Trinkwasser in Bulgarien – immer weniger und immer teurer

Die Probleme mit der Wasserversorgung in Bulgarien werden immer ernsthafter. Bei einer Bevölkerung von weniger als 7 Millionen sind 315.000 Personen vom Wasserregime betroffen. In 17 Gebieten, 40 Gemeinden und 160 Dörfern ist die Wasserversorgung..

veröffentlicht am 02.01.20 um 15:52

Ausländische Direktinvestitionen in Bulgarien 2019 – Tendenz weiterhin steigend

Die Tendenz, dass die direkten ausländischen Investitionen ansteigen, setzte sich auch 2019 fort. Angaben der Bulgarischen Nationalbank (BNB) zufolge beliefen sich die Investitionen auf 953.3 Mio. Euro, also um 554 Mio. mehr als 2018. Die größten..

veröffentlicht am 23.12.19 um 16:01

Wieviel, wo und wofür wollen die Bulgaren um Neujahr ihr Geld ausgeben

Es wird angenommen, dass die psychologische Grenze von 1 Milliarde Euro, die die Bulgaren 2018 für Weihnachts- und Silvestergeschenke, Essen und Reisen ausgegeben haben, in diesem Jahr überschritten wird und zwar um mindestens 10 Prozent. In..

veröffentlicht am 19.12.19 um 15:40