Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Neu entdeckte Gedichte, Briefe und Dokumente werfen neues Licht auf das Leben von Pejo Jaworow

4
Foto: BGNES

Bisher unbekannte Gedichte des großen bulgarischen Dichters Pejo Jaworow sollen neben anderen wertvollen Zeitdokumenten des Dichters in einem Band veröffentlicht werden. Die Reliquien wurden von einer Privatperson entdeckt und der Nationalbibliothek zur Verfügung gestellt, die ihre Echtheit prüfen sollte.

Unter den insgesamt 19 Dokumenten, die vom Oktober 1912 stammen, sind Briefe an die Mitglieder der Nationalen Befreiungsbewegung in Mazedonien Todor Alexandrow, Hristo Tschernopeew, Tane Nikolow und Todor Todorow, Informationen über die Arbeit von Jaworow als erster Bürgermeister von Goze Deltschew, ein eingerahmtes Stück Flagge und vier Rechnungen. Ihre Authentizität wurde zweifelsfrei von Prof. Milkana Boschnakowa, Hostorikerin und Archivarin, bestätigt.

Die künftigen Leser der neuen Ausgabe „Der unbekannte Jaworow“ werden interessante Momente aus dem Leben des Dichters aus der Zeit, in der er zum zweiten Mal als Kommandeur einer Freischar nach Mazedonien reiste, um für seine Befreiung zu kämpfen, erfahren.

Am eindrucksvollsten sind jedoch drei bisher unbekannte Gedichte von hohem literarischen Wert. Prof. Boschnakowa hat sie entziffern können. Grafisch in Gedichtform gestaltet hat sie der Literaturkritiker und Forscher Plamen Totew.  

Einer der Mythen, die die Persönlichkeit von Pejo Jaworow in ein großes Geheimnis hüllen, hängt mit dem Jahr zusammen, an dem er mit dem Dichten aufgehört hat. Forschern zufolge soll er sich 1910 von der Poesie verabschiedet  haben, nachdem seine große Liebe Mina Todorowa Selbstmord begangen hat. Dieser Mythos wurde jedoch durch die neu entdeckten Dokumente und Gedichte unmittelbar vor dem 142. Geburtstag des Poeten und Revolutionärs  am 13. Januar widerlegt, der uns Anlass gibt, an das Lebenswerk dieses großen Bulgaren zu erinnern.

Zusammengestellt: Joan Kolev

Übersetzung: Georgetta Janewa

Galerie

mehr aus dieser Rubrik…

Sofioter Stadtbibliothek ehrt den Dichter Geo Milew mit einer Ausstellung

Die Sofioter Stadtbibliothek begeht den 125. Geburtstag des Dichters Geo Milew, indem sie eine spezielle Ausstellung unter dem Motto „Der Mensch an erster Stelle“ organisiert. Geo Milew war Poet, Übersetzer, Literatur- und Theaterkritiker,..

veröffentlicht am 19.01.20 um 10:25

Katja Lekowa malt römische Mosaiken auf Glas

Teppiche aus antiken Mosaiken mit den unterschiedlichsten Formen und Farben, Bilder aus kleinen Marmorsteinchen an den Wänden von Häusern und öffentlichen Gebäuden aus römischer Zeit – kostbare Exempel erlesener römischer Kunst sind in Bulgarien..

veröffentlicht am 17.01.20 um 16:56

Der Maler Mintscho Kazarow – anerkannt in Paris, unbekannt in Bulgarien

Mintscho wurde 1891 als viertes Kind in der Familie des Fassbinders Todor aus Bresowo geboren dazu noch mit einer verstümmelten rechten Hand. Den Pinsel wird er mit der linken führen, weil ihm in die Wiege gelegt wurde, Maler zu werden...

veröffentlicht am 16.01.20 um 17:56