Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Aquae Calidae – moderne Attraktion bei Burgas baut auf tausendjährige Geschichte auf

Ein Abenteuerspielplatz, auf dem die Kinder nach Bauplänen verschiedene römische Festungen bauen, Kostüme aus vergangenen Zeiten anziehen, mit Pfeil und Bogen schießen oder alte Techniken für Weben, Kochen und Verarbeitung von Fellen kennenlernen, soll im touristischen Komplex „Aquae Calidae (Akwa Kalide) entstehen, meldete BNR-Burgas.

Akwa Kalide ist ein einzigartiges und beliebter Ort in der Nähe von Burgas mit einer tausendjährigen Geschichte. Dort befand sich einst die altertümliche Stadt Thermopolis . Die Besucher können heute die römischen Bäder mit einem kalten und warmen Wasserbecken aus dem 1. Jh. nach Christus sowie verschiedene Räumlichkeiten aus dem Mittelalter besichtigen.

Die Stätte soll nun weiter ausgebaut und in eine attraktive touristische Destination verwandelt werden, erklärt Radowesta Stuard, die die Direktion „Fremdenverkehr“ in der Gemeinde Burgas leitet.

Wir wollen auf interessante und unterhaltsame Weise die archäologische Stätte Akwa Kalide vorstellen und über ihre Geschichte erzählen. Auf Wunsch der Einwohner der Stadt Burgas soll das Heilwasser dort wieder genutzt werden können“, erzählt Radowesta Stuard weiter.

Das Projekt „Das Mineralwasser von Akwa Kalide“ im Wert von 1,5 Mio. Euro ist Teil des großen Projekts „Die Kraft des Wassers“ im Rahmen des operativen Programms „Regionen im Aufbau 2014 -2020“ und soll in 14 Monaten realisiert werden.

Es soll eine neue touristische Route entstehen, die Burgas als attraktive touristische Destination vorstellt. Außer Akwa Kalide mit dem neuen Museum und Nachbau des römischen Bades sollen drei weitere Objekte gebaut werden, die mit dem Wasser zusammenhängen.

Im ehemaligen Fischerdorf Tschengene Skele soll ein ethnografischer Komplex entstehen, auf der Insel „Heilige Anastassija“ der Hafen erweitert und die Fassade der Kirche „Heilige Kirill und Metod“ restauriert werden.

Zusammengestellt von: Gergana Mantschewa

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: Gemeinde Burgas und aquae-calidae.com

mehr aus dieser Rubrik…

Die Tourismusindustrie braucht nachhaltige Standards und Produkte, die attraktiv für die Touristen sind

Die Ferienorte am Schwarzen Meer und in den bulgarischen Gebirgen sind für Touristen aus den benachbarten Ländern und den EU-Mitgliedsstaaten beliebt. Um diese Tendenz fortzusetzen, sind Veränderungen bei den angebotenen Produkten und..

veröffentlicht am 18.02.20 um 16:13

„Bank für Verliebte“ bei Drjanowo – Ort für geteilte Gefühle inmitten der Natur

Nach dem Weihnachts- und Neujahrstrubel ist das nächste große Fest der Tag der Verliebten am 14. Februar, der zwar in Bulgarien nicht zu den traditionellen Festen gehört, aber dennoch an Beliebtheit zunimmt. Im Gegensatz zu Westeuropa, wo zum..

veröffentlicht am 14.02.20 um 16:03

Die traditionelle bulgarische Kultur lebt im alten Slatograd auf

Die schmucke Kleinstadt Slatograd im Rhodopengebirge gehört zu den wenigen Orten in Bulgarien, in denen man immer noch die traditionelle Kultur der Bulgaren berühren und schmecken kann. 300 km von der bulgarischen Hauptstadt Sofia und nur..

veröffentlicht am 11.02.20 um 16:28