Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Die Schönheit der Bulgarin aus Raslog in 56 Fotos

Foto: Radio Blagoewgrad

Holzplatten mit den für Raslog typischen kleinen Glöckchen und bunten Fäden, schmücken den Park vor dem Historischen Museum der Gebirgsstadt Raslog. Darauf sind 56 Werke des Fotografen Peter Petrow arrangiert, die den Charme kleiner Mädchen und Bräute, Kinder und Großmütter in Trachten versprühen. Auf den Fotos strahlt die Raslogerin als Mutter, Beschützerin und als Liebhaberin, die geboren wurde, um Liebe zu geben und zu inspirieren. Zu sehen ist auch die berühmte Großmutter von Raslog, die ihren neugeborenen Enkel in einer bunten Schürze trägt. Organisatoren der Ausstellung sind die Gemeinde Raslog, das Historische Museum von Razlog und „Bulgarian-Roots“.


mehr aus dieser Rubrik…

Im bulgarischen Volksglauben heißt es, dass sich an diesem Tag der Himmel öffne. Die Bauern ihrerseits erwarteten vor allem einen segnenden Regen, damit das Korn auf den Feldern nicht eingeht und es eine reiche Ernte gibt.

Altes Brauchtum zu Christi Himmelfahrt

Am 40. Tag nach Ostern begeht die christliche Kirche die Himmelfahrt Christi. In den volkstümlichen Vorstellungen unserer Vorfahren wird dieser Tag mit den Seelen der Verstorbenen in Verbindung gebracht, die am Gründonnerstag unsere Welt besuchen..

veröffentlicht am 28.05.20 um 10:49

In memoriam Christina Ljutowa

Heute verstarb im Alter von fast genau 80 Jahren die populäre bulgarische Volksliedsängerin Christina Ljutowa. Sie wurde am 24. Mai 1940 in der südwestbulgarischen Stadt Smoljan geboren. 1962 trat sie dem Rhodopen-Ensemble in ihrer Heimatstadt..

veröffentlicht am 12.05.20 um 21:21
Nikosia, 22. April 2020, eine ältere Frau geht an der Statue der Göttin Athene vorbei

Volksliedsänger Dobrin Dobrew: Menschen auf Zypern halten Regierungsmaßnahmen ein

„Grüße aus dem sonnigen Zypern! Hier ist das Wetter herrlich und es ist wirklich schade, dass wir alle zu Hause bleiben müssen, aber es geht nicht anders – wir müssen Disziplin halten!“ Das sagte uns der bulgarische Volksliedsänger Dobrin Dobrew,..

veröffentlicht am 26.04.20 um 07:00