Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

2.408 Covid-19-Fälle in Bulgarien registriert, 808 Menschen geheilt

Foto: EPA/BGNES

In den letzten 24 Stunden wurden in unserem Land 1.605 PCR-Tests ausgewertet. Es wurden 36 neue Covid-19-Infizierte diagnostiziert, 11 von ihnen wurden in Krankenhäuser eingewiesen. Von den neuen Fällen sind 15 in Sofia, 8 im Jambol, 3 in Blagoewgrad, je zwei in Lowetsch und Pasardschik, und je einer in Wraza, Weliko Tarnowo, Gabrowo, Plewen, Sliwen und Haskowo.

Die Gesamtzahl der registrierten Covid-19-Fälle in Bulgarien beträgt 2.408. Davon sind 10,5 Prozent medizinisches Personal. 258 Patienten mit bestätigter Coronavirus-Infektion werden in Krankenhäusern behandelt, 29 befinden sich auf der Intensivstation.

Die Gesamtzahl der Todesopfer in Bulgarien beträgt 126, davon sind 83 Männer und 43 Frauen.

In den letzten 24 Stunden wurden 39 Menschen geheilt. Insgesamt haben bisher 808 Menschen das Virus besiegt.

mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für den Mittwoch

In der Nacht wird es überwiegend klar sein. Der Nordwestwind wird abflauen. Die Mindesttemperaturen werden zwischen -6°C und -1°C liegen, in Sofia um -6°C. Am Mittwoch wird es meist sonnig, mit mäßigem Nordwestwind, der im Laufe des Tages auf..

veröffentlicht am 18.01.22 um 19:45

Bulgarisch-amerikanische Militärübung in Nowo Selo gestartet

Ein gemeinsames Training von bulgarischen und US-amerikanischen Militärs, das bis zum 30. Juni andauern soll, hat auf dem Truppenübungsplatz Nowo Selo begonnen, teilte das Verteidigungsministerium mit. Daran beteiligen sich  Kräfte und Ressourcen des..

veröffentlicht am 18.01.22 um 19:30

Präsident beglückwünscht Roberta Mezzola zu ihrer Wahl

Präsident Rumen Rade hat Roberta Mezzola zu ihrer Wahl zur Präsidentin des Europäischen Parlaments beglückwünscht. In seinem Glückwunschschreiben erklärte der Präsident Bulgariens Unterstützung für die Wahrung der europäischen Werte und der Demokratie,..

veröffentlicht am 18.01.22 um 19:18
Подкасти от БНР