Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Blick zurück…

Sacharij Sograf – der berühmtste bulgarische Ikonenmaler

Das Rad des Lebens, Preobraschenski-Kloster (l.) und Hll. Kyrill und Method, Trojan-Kloster
Foto: dveri.bg

Am 14. Juni vor 167 Jahren verstarb Sacharij Sograf (alternative Schreibweise: Zahari Zograf). Er gehörte zu den angesehensten Künstlern der bulgarischen Wiedergeburtszeit, der sich aber auch tatkräftig dafür einsetzte, dass im Gottesdienst wieder die bulgarische Sprache verwendet wird.

Sacharij, genannt Sograf (zu Deutsch „Maler“), entstammt der berühmten Schule von Samokow in Westbulgarien, die von seinem Vater Christo Dimitrow Ende des 18. Jahrhunderts gegründet wurde. Nach seiner Ausbildung in der orthodoxen Mönchsrepublik Athos kehrte der Vater in seine Geburtsstadt zurück und setzt dort seine Tätigkeit fort. Auch seinen Söhnen Dimitar und Sachari brachte er diese Kunst bei, die an die postbyzantinische Ikonenmalerei anknüpft. Sachari erwies sich nicht nur als ein sehr gelehriger, sondern auch überaus begabter Schüler, der schnell in die Rolle des Innovators in der Ikonenmalerei schlüpfte. Er experimentierte gern und erarbeitet sich ein eigenes Dekorationssystem, das zu seinem Markenzeichen wurde. Seine Ikonen und Wandmalereien gehören zu den interessantesten und bemerkenswertesten Schöpfungen neuzeitlicher bulgarischer Kirchenkunst. Er war auch der erste bulgarische Ikonenmaler, der sein Antlitz in einer Kirche verewigte und damit seine Stellung als Künstler geltend machte.

Die Schöpfer der Samokower Ikonenmalschule hatten einen breiten Wirkungskreis. Sie waren überall auf bulgarischem Boden am Werk, bis in die westlichen Randgebiete, die heute zu Serbien gehören.

Einzelheiten über die Ikonenmalschule von Samokow erzählt Prof. Elena Genowa vom Institut für Kunstforschung der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften in einem Beitrag von Radio Bulgarien, den Sie hier finden können.

Redaktion: Diana Zankowa

Übersetzung: Wladimir Wladimirow


mehr aus dieser Rubrik…

Die Bulgarische orthodoxe Kirche ehrt am 11. Mai die Heiligen Brüder Kyrill und Method

Die slawischen Erstlehrer Kyrill und Method wurden von der Bulgarischen orthodoxen Kirche für die Übersetzung und Popularisierung der liturgischen altslawischen Bücher und die Verbreitung des Christentums zu Heiligen erklärt.  Papst Johannes..

veröffentlicht am 11.05.22 um 06:25

143 Jahre seit der Verabschiedung der ersten Landesverfassung Bulgariens

Am 16. April 2022 begeht Bulgarien 143 Jahre seit der Verabschiedung seiner ersten Landesverfassung – der sogenannten Verfassung von Tarnowo. Das Dokument bekräftigte die demokratischen Werte des bulgarischen Volkes und legte die Grundlagen der..

veröffentlicht am 16.04.22 um 07:15
Georgi Iwanow

43 Jahre seit dem ersten Raumflug des bulgarischen Kosmonauten Georgi Iwanow

Georgi Iwanow ist in die Geschichte als erster Bulgare und Einwohner des Balkans eingegangen, der einen Tag, 23 Stunden und eine Minute die Weiten des Weltraums aus nächster Nähe gesehen hat. Das geschah vor genau 43 Jahren. Im 10. April 1979 wurde um..

veröffentlicht am 10.04.22 um 08:35