Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Generalstaatsanwalt: Der Staatspräsident verletzt die Gewaltenteilung

Foto: BGNES

„Der "Vereiniger der Nation" erlaubte sich erneut, die Unabhängigkeit der Justiz zu verletzen und harten Druck auf die Staatsanwaltschaft der Republik Bulgarien auszuüben. Mit dieser Aktion hat Radew gegen die bulgarische Verfassung verstoßen, die die Gewaltenteilung regelt!“ Dies wurde von Generalstaatsanwalt Iwan Geschew auf Twitter als Antwort auf die Ansprache an die Nation des Staatspräsidenten Rumen Radew geschrieben, in der er seinen Rücktritt forderte. „Mit seiner erneuten Erklärung gegen die unabhängige Justiz, um seine beschuldigten Mitarbeiter zu verteidigen, schloss sich der Politiker Radew dem „Schädel“ (Spitzname des von der Staatsanwaltschaft beschuldigten Geschäftsmannes Wassil Boschkow, der sich derzeit in Dubai aufhält – Anm. d. Red.) und den anderen Oligarchen des Übergangs an, die das Leben einer ganzen Generation von Bulgaren beraubt hatten. Wir, die Staatsanwälte, bleiben auf der Seite des Volkes!“, heißt es weiter im Twitter-Post von Generalstaatsanwalt Iwan Geschew.


mehr aus dieser Rubrik…

Gastronomie droht mit zivilem Ungehorsam wegen Corona-Maßnahmen

Gastronomen, Besitzer von Nachtclubs und Discos haben mit zivilem Ungehorsam und willkürlicher Eröffnung von Restaurants gedroht , sollten sie auch nach dem 31. Januar nicht arbeiten dürfen.  "In Bulgarien gibt es 27.800 Restaurants. Die Menschen..

veröffentlicht am 18.01.21 um 15:03

Baby mit Antikörpern gegen Covid-19 in Pasardzhik geboren

Eine 28-jährige Frau mit Coronavirus aus der südbulgarischen Stadt Pasardzhik brachte ein Baby mit Antikörpern gegen Covid-19 zur Welt. Zuvor wurde die Frau zur Behandlung in ein städtisches Krankenhaus mit hohem Fieber, Husten und allgemeinem..

veröffentlicht am 18.01.21 um 14:46

Corona-Krise senkt Zahl von Unfällen und Verkehrsopfern

Die schweren Verkehrsunfälle auf Bulgariens Straßen sind um 15 Prozent zurückgegangen ; in Jahr 2020 waren 466 Todesopfer zu beklagen – 164 weniger, als im Jahr zuvor. Diese Information erteilte Innenminister Christo Tersijski bei einer Inspektion..

veröffentlicht am 18.01.21 um 13:30