Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Blick zurück…

Pomorie bietet Kultur- und Kur-Tourismus am Schwarzen Meer

Foto: Gemeinde Pomorie

Die Stadt Pomorie blickt auf eine lange Geschichte zurück - gegründet im 5. Jahrhundert v. Chr. kann sie heute etliche Sehenswürdigkeiten bieten. Doch es ist nicht nur die Geschichte, die Sehenswertes hinterlassen hat. Pomorie besitzt u.a. auch ein Naturschutzgebiet, in dem seltene Pflanzen- und Tierarten anzutreffen sind. Die Stadt selbst liegt auf einer felsigen Halbinsel, die 3,5 Kilometer in südöstlicher Richtung ins Schwarze Meer hineinragt. Sie wird also von drei Seiten vom Meer umspült, während sich nördlich ein See befindet. Er besitzt keinen besonderen Namen, sondern wird einfach „See von Pomorie“ genannt, weist dafür aber über 250 verschiedene Vogelarten auf. Zudem ist der See für seinen Heilschlamm bekannt, der viele chemische Verbindungen enthält, die sich auf den menschlichen Körper gesundheitsfördernd auswirken. In der Nähe von Pomorie befinden sich wiederum Salinen, die schon im Altertum funktionierten. Die Salzgewinnung war übrigens der Grund für die Gründung einer Siedlung, aus der sich schnell eine Stadt entwickelte. In der Antike nannte man sie „Anchialos“, was aus dem Altgriechischen übersetzt „Nahe dem Salz“ bedeutet.

Die Symbole der heutigen Stadt sind der schwarze Schlamm und das weiße Salz, die romantische Küste, der Kurbetrieb und nicht an letzter Stelle eine der größten Keltereien der Balkanhalbinsel.

Mehr über dieses Kleinod an der bulgarischen Schwarzmeerküste können Sie in einem unserer Beiträge erfahren, den Sie hier finden können.

Redaktion: Albena Besowska

Übersetzung: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Kreuzwald – wo der Glauben an Gott jeden Trübsinn vertreibt

Der Tag der Kreuzerhöhung, den die Kirche am 13. und 14. September feiert, gehört zu den größten christlichen Festen und wird mit besonderer Feierlichkeit begangen. An diesem für die Christen bedeutsamen Tag haben sich im Jahr 335 die Gläubigen in..

veröffentlicht am 13.09.22 um 20:05

Das Fest Mariä Geburt im Osenovlag-Kloster Heilige Jungfrau Maria

Am 8. September feiern die orthodoxen Christen die Geburt der Gottesmutter, auch „Kleine Gottesmutter“ genannt. Das ist ein guter Anlass, um auf das wunderschöne Tal des Gabrowniza-Flusses zu blicken, wo das Kloster von Osenovlag „Heilige..

veröffentlicht am 08.09.22 um 13:30

Die Schmalspurbahn in den Rhodopen

Jeder erste Sonntag im September ist einem für Bulgarien einzigartigen touristischen Wahrzeichen gewidmet, der Schmalspurbahn "Septemwri-Dobriniste". Den Anfang setzte die Bürgervereinigung „Für die Schmalspurbahn“ und ihr Vorsitzender Kristijan Waklinow,..

veröffentlicht am 04.09.22 um 10:15