Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Analysten über Vorteile vorgezogener Wahlen gespaltener Meinung

Zwetosar Tomow (l.) und Julij Pawlow (r.)
Foto: Archiv

„Das Beste für das Land ist eine schnellstmögliche Lösung der politischen Krise, was nicht ohne vorgezogene Wahlen möglich ist“, äußerte er Soziologe Zwetosar Tomow in der Sendung „Sonntag 150“ des BNR. Seiner Ansicht nach könne es vorgezogene Wahlen in etwa zweieinhalb Monaten geben, falls eine klare Vereinbarung zwischen den politischen Kräften über die Bildung einer Übergangsregierung erzielt werden sollte. „In der jetzigen Lage einer scharfen politischen Krise sind die Chancen einer Regierung sehr gering, die gesundheitliche Krise im Zusammenhang mit der im Herbst erwarteten Verschlimmerung der Epidemie zu meistern“, fügte er hinzu.

Der Analyst Julij Pawlow äußerte seinerseits, es sei unklar, was vorgezogene Wahlen wenige Monate vor den regulären Wahlen unbedingt erforderlich machen würden. „Vorgezogene Wahlen unter dem Druck der Straße durchzuführen, ist kein gutes Zeichen. Es muss einen triftigen Grund geben“, ist er überzeugt. Seinen Worten nach sind die Umbesetzungen in der Regierung ein „ungeschickter Versuch, die Spannungen zu lindern“.

mehr aus dieser Rubrik…

Снимка: БГНЕС

Blickpunkt Balkan

Zoran Zaev mit Regierungsbildung in Nordmazedonien beauftragt Der Vorsitzende der Sozialdemokratischen Liga Mazedoniens (SDSM) Zoran Zaev wurde von Präsident Stevo Pendarovski beauftragt, eine Regierung aufzustellen. Die..

veröffentlicht am 14.08.20 um 15:36
Wesselin Mareschki

Partei „Wolja“: Straßenblockaden untermauern die Regierung

„Wir unterstützen die Demonstranten, aber wir unterstützen nicht die Anarchie. Die Demonstranten dürfen nicht mit jenen verwechselt werden, die die Städten blockieren.“ Das erklärte in einem Interview für das Bulgarische Nationale Fernsehen (BNT) der..

veröffentlicht am 14.08.20 um 11:19

Außerordentliche Plenarsitzung gescheitert, Demonstranten skandieren „Rücktritt!“

Unter denjenigen, die ihre Sommerferien unterbrochen haben, waren Abgeordnete der BSP, der Bewegung für Rechte und Freiheiten und zwei Abgeordnete der Regierungspartei GERB. Die IMRO hatte im Voraus angekündigt, dass sie nicht erscheinen wird...

veröffentlicht am 13.08.20 um 10:37