Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Über die Hoffnungen und die ungelösten Probleme der Bulgaren auf Kreta

Foto: iStock by Getty Images

In einem offenen Brief macht der Vorsitzende des bulgarischen Verbandes der auf Kreta lebenden Bulgaren, Peter Anastassow, auf die Probleme aufmerksam, mit denen etwa 30.000 unserer Landsleute konfrontiert sind, die eine der berühmtesten griechischen Inseln zu ihrer neuen Heimat gemacht haben. In dem Brief mit Kopie an das bulgarische Außenministerium, die bulgarische Botschaft in Athen und die Medien erläutert Anastassow die wichtigsten Probleme der bulgarischen Gemeinschaft und unterstreicht wie wichtig es ist, in der Inselhauptstadt Iraklion ein bulgarisches Konsulat zu eröffnen.

Der Bedarf für eine solche Vertretung oder mobilen konsularischen Tagen ist enorm. Die Reise nach Athen zur bulgarischen Botschaft kostet Zeit und Geld, die nicht alle erübrigen können. Die Wartezeit für die Ausstellung von Dokumente sei enorm. Bemängelt wird auch das äußerst schlechte Verhältnis der Botschaftsangestellten.

Durch die gegründete Vereinigung der Bulgaren auf Kreta versucht Peter Anastassow, seinen Landsleuten zu helfen.

„Zunächst waren wir nicht gut organisiert, doch seit 5 Jahren gibt es die Vereinigung und vier Sonntagsschulen mit 8 Lehrern auf vier Inseln. Insgesamt 200 Kinder werden in bulgarischer Sprache unterrichtet“, erzählt Anastassow voller Stolz und präzisiert, dass die Vereinigung der Bulgaren sehr aktiv ist und versucht, den Bulgaren bei der Lösung von verschiedenen Problemen beizustehen.

Es werden Feste zu den traditionellen bulgarischen Feiertagen organisiert. Im letzten Jahr wurde auf Kreta ein großes Treffen der Bulgaren organisiert, teilt Peter Anastassow mit und bedauert, dass der bulgarische Staat nicht sonderlich an den bulgarischen Gemeinschaften im Ausland interessiert ist. Eine Ausnahme bilden die Sonntagsschulen, die staatlich unterstützt werden.

Peter Anastassow kann seine Enttäuschung nicht verbergen, dass weder das bulgarische Kulturministerium noch die Präsidentschaft die vielen Organisationen auf Kreta beachten, die kulturelle Tätigkeit entwickeln.

„Das einzige, was uns die Botschaft bisher geschickt hat, ist ein Karton voller alter Bücher“, sagt der Vorsitzende des Verbandes der auf Kreta lebenden Bulgaren entrüstet.

Doch die Einstellung ist nicht gänzlich negativ. Die Bemühungen des bulgarischen Außenministeriums, neue diplomatische Vertretungen zu eröffnen und die Arbeit mit den Bulgaren im Ausland zu verbessern, werden geschätzt. Bis aber eine offizielle Vertretung auf Kreta eingerichtet wird, übernimmt der Verband der Bulgaren die Arbeit des Staates, auch wenn die bulgarischen Diplomaten in Athen nicht gut darauf zu sprechen sind.

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: Privatarchiv

mehr aus dieser Rubrik…

Sofia mit buntem Teppich aus Tulpen und Stiefmütterchen

Trotz der epidemiologischen Maßnahmen und des für die Jahreszeit etwas zu kühlen Wetters, gehen viele Einwohner Sofias durch die Straßen und Parks der Hauptstadt spazieren und erfreuen sich an den ersten schwachen Sonnenstrahlen und dem zu sprießen..

veröffentlicht am 14.04.21 um 12:38

Rumänische Übersetzerin ist die erste Teilnehmerin am Internationalen Bulgarisch-Seminar

Die Übersetzerin Maria Lupescu aus Bukarest hat als erste ihre Unterlagen für die diesjährige Ausgabe des Internationalen Sommerseminars für bulgarische Sprache und Kultur eingereicht, das vom 12. Juli bis 1. August in Weliko Tarnowo stattfinden soll,..

veröffentlicht am 13.04.21 um 19:39
eko

Autofreies, grünes Wohnviertel in Plowdiw in Bau

Die seit geraumer Zeit große leerstehende Fläche inmitten des Wohnviertels Trakia in Plowdiw soll zu einer autofreien grünen Wohnfläche werden. Der erste Spatenstich für den modernen Wohnkomplex ist bis Ende April geplant. Es soll ein Projekt realisiert..

veröffentlicht am 10.04.21 um 12:05