Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Corona kein Problem für die Schulen

Dr. Alexander Simidtschiew
Foto: Georgi Nejkow, BNR

„In den Schulen stellt die Ansteckung mit dem Coronavirus kein Problem dar, sondern dessen Verbreitung. Die Schulen werden sich nicht in Krankheitsherde oder Brennpunkte für das Gesundheitssystem verwandeln. Sie werden ein weiterer Kanal für die Verbreitung der Infektion sein.“ Das sagte der Lungenspezialist Dr. Alexander Simidtschiew in einem Interview für den BNR.

Der Experte verwies darauf, dass die Reproduktionszahl des Virus variiert; im Durchschnitt würde ein Infizierter weitere ein bis zwei Personen anstecken. Das Ziel bestehe darin, die Infektionsrate auf unter „1“ zu senken; dann würde die Epidemie erlöschen. Daher seien die Einhaltung einer physischen Distanz und das Tragen von Atemschutzmasken so wichtig. „Die Corona-Infektion ist nicht unproblematisch, aber auch nicht dramatisch schwer oder ausgesprochen gefährlich“, ist Dr. Simidtschiew überzeugt und prognostiziert, dass der Anteil an Neuinfektionen steigen werde. „Das bedeutet jedoch nicht, dass der Krankheitsverlauf fulminanter ausfallen wird“, betonte der Lungenspezialist.

mehr aus dieser Rubrik…

Illegaler Personentransport kriminalisiert

Das Parlament stimmte in letzter Lesung über die Kriminalisierung illegaler Personenbeförderung ab. Nunmehr drohen Freiheitsstrafen zwischen 2 und 5 Jahren bei Ausübung eines öffentlichen Personentransports ohne Genehmigung, Registrierung oder..

veröffentlicht am 28.10.20 um 13:50

EU wird sich nicht in bulgarisch-mazedonischen Streit einmischen

Die bilateralen Probleme müssen auch bilateral gelöst werden; die EU kann sich nicht in die Beziehungen zwischen einem Mitgliedsland und einem Beitrittskandidaten mischen , äußerte die deutsche Botschafterin in Skopje Anke Holstein während der..

veröffentlicht am 28.10.20 um 13:15

Bürger protestieren gegen Novellen im Arbeitsgesetzbuch

Vor dem neuen Parlamentsgebäude in Sofia fand ein Bürgerprotest gegen die geplanten Novellen im Arbeitsgesetzbuc h statt. Die Gewerkschaftszentrale „Podkrepa“ erklärte sich gegen eine Erhöhung der Obergrenze für Überstunden von 150 auf 300,..

veröffentlicht am 28.10.20 um 12:15