Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Anstieg bei digitaler Werbung

Foto: Archiv

Aufgrund der Covid-19-Pandemie wird 2020 voraussichtlich mit einem Rückgang der gesamten Werbekosten in den Medien um 10% enden. Die Werbung fällt voraussichtlich auf das Niveau von 2018 mit etwa 212 Mio. Nur in den digitalen Medien könne es einen jährlichen Anstieg bei der Werbung um 4% geben, prognostiziert der bulgarische Verband der Kommunikationsagenturen.

Es wird erwartet, dass die Investitionen in Werbung in den digitalen Medien in unserem Land in diesem Jahr rund 60 Millionen Euro erreichen werden. Die digitalen Medien können somit 30% der Gesamtinvestitionen für Medienwerbung auf dem Markt in unserem Land anziehen. Das Fernsehen bleibt mit einem Anteil von 54% an den Gesamtinvestitionen im Jahr 2020 der am meisten bevorzugte Werbekanal, trotz eines prognostizierten jährlichen Rückgangs von 13% gegenüber 2019.

Der Rundfunk ist hingegen das Medium, das voraussichtlich den geringsten Rückgang seiner Werbeeinnahmen von 11 % in diesem Jahr verzeichnen wird. In den nächsten zwei Jahren wird sich der Markt voraussichtlich allmählich erholen und die Medieninvestitionen ca. 250 Mio. Euro erreichen, prognostiziert der bulgarische Verband der Kommunikationsagenturen.


mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien rettet Arbeitsplätze in Corona-Zeiten

Innerhalb der Corona-Krise gehört Bulgarien zu jenen Ländern der Europäischen Union, in denen prozentual die wenigsten Menschen ihre Arbeit verloren haben, weist Eurostat für das zweite Jahresquartal 2020 aus. Bei weniger als 10 Prozent der..

veröffentlicht am 28.10.20 um 10:37

Optimistisches Szenario für bulgarische Landwirtschaft

Das Risikomanagement in der Landwirtschaft ist ein wichtiger Aspekt für eine nachhaltige Entwicklung des Bereichs. Neben Klima und Krankheiten, die zu den Risikofaktoren in der Pflanzen- und Tierzucht gehören, muss der Faktor „Marktrisiko“ mit..

veröffentlicht am 27.10.20 um 15:45
Kyrill Ananiew

2021 über 3 Milliarden Lewa zur Bekämpfung der Corona-Seuche vorgesehen

Finanzminister Kyrill Ananiew bezeichnete den Staatshaushaltsplan für kommendes Jahr als „antipandemisch“. „In ihm werden klare Prioritäten anvisiert, die ihren Widerhall in Maßnahmen zur Überwindung der Corona-Krise finden“, sagte Ananiew dem BNR..

veröffentlicht am 25.10.20 um 12:38