Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Wirtschaftsminister: Bulgarien kommt mit Krise sehr gut zurecht

Wirtschaftsminister Latschesar Borissow
Foto: Archiv

„Bulgarien kommt im Vergleich mit allen anderen EU-Ländern mit der Corona-Krise sehr gut zurecht“, sagte im Bulgarischen Nationalen Fernsehen Wirtschaftsminister Latschesar Borissow.

„Es muss betont werden, dass das Bruttoinlandsprodukt Bulgariens im zweiten Jahresquartal einen Rückgang von 8,5 Prozent erfahren hat. Damit liegen wir im Vergleich zur EU um 5 bis 6 Prozent besser. Der Internationale Währungsfonds bescheinigte, dass sich die bulgarische Wirtschaft auf einem sehr hohen Niveau befindet und die von der Regierung gefassten Maßnahmen adäquat sind“, führte der Wirtschaftsminister aus.

„Bulgarien liegt in Bezug auf das Defizit drei Mal besser als die EU und hinsichtlich der Verschuldung sogar vier Mal besser. Das ist unser starkes Puffer, weil die bulgarische Wirtschaft auf eine solche Krise vorbereitet war“, kommentierte Latschesar Borissow.


mehr aus dieser Rubrik…

Starttermin für Gasanschluss mit Griechenland in Frage gestellt

Bulgarien habe einen Grund, neue Preisverhandlungen mit dem russischen Konzern Gazprom zu führen , erklärte der Vorsitzende der Regulierungsbehörde für Energie und Wasser, Iwan Iwanow, während der parlamentarischen Kontrolle. Wenn sich Bulgarien mit..

veröffentlicht am 07.05.21 um 13:56

Trotz Pandemie verzeichnet Steueramt rekordhohe Einnahmen

Die Einnahmen der Nationalen Einnahmenagentur (NAP) beliefen sich zum 28. April 2021 auf fast 4,4 Milliarden Euro, was über 450 Millionen Euro mehr ist als im gleichen Zeitraum des Jahres 2020, teilte die Agentur mit. Die Rekordeinnahmen aus..

veröffentlicht am 07.05.21 um 09:35

Schafhaltung in Bulgarien stark rückläufig

In Bulgarien ist es Tradition, dass am Georgstag, der auch als Tag der bulgarischen Tierzüchter begangen wird, Lammbraten serviert wird. Laut statistischen Angaben ist in den letzten Jahren die Zahl der in Bulgarien gehaltenen Schafe drastisch..

veröffentlicht am 06.05.21 um 12:31