Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Mara Noninska gerät für ihre Teilnahme am ersten bulgarischen Film in Verruf

Mara Noninska

Am 16. Mai 1910 fuhr vor dem „Modernen Theater“ eine Kutsche mit aufgetakelten Passagieren ab. Die pittoreske Gruppe hielt vor dem Haus des angesehenen Kaufmanns Dimitar Sasselow in der Slawjanska-Straße. Dort, auf dem Bürgersteig und vor den Augen der versammelten Menge, wurde ein Filmkamera in Bewegung gesetzt und somit der Weg für den bulgarischen Film freigegeben.

Obwohl im „Modernen Theater“ bereits französische Dramen, Komödien und Filmvorführungen gezeigt wurden, hatte die neue Kunst einen schlechten Ruf in der patriarchalischen Gesellschaft und war als „lasterhaft“ und „beschämend“ verschrien. Kein Wunder also, dass sich Wassil Gendov, der es wagte, seinen scheinbar unmöglichen Traum zu verwirklichen – einen Film zu drehen – vor viele Hindernisse gestellt sah. Das größte davon war es, eine Schauspielerin für die Hauptrolle zu finden.

„Durch einen glücklichen Zufall bin ich Ende April auf den Direktor des „Modernen Theaters“ Otaj Aladar gestoßen – einen gebürtigen Ungarn und großen Bulgarienfreund“, erinnert sich Wassil Gendow in einem Interview, das im „Goldenen Fonds“ des Bulgarischen Nationalen Rundfunks aufbewahrt wird. „Also gut, ich werde dir diese 400 Lewa geben, die Kamera und den Kameramann zur Verfügung stellen“, sagte mir Aladar unter anderem. So weit, so gut. Allerdings war ich ohne die Teilnahme anderer Künstler außerstande, den Film allein zu machen.“

Wassil Gendow

Die Handlung des ersten bulgarischen Films „Balgaran ist ein Galan“ erforderte eine beherzte, vorurteilsfreie und emanzipierte Frau, die in die Rolle einer Dame schlüpft, die beschließt, einem aufdringlichen Kavalier eine Lektion zu erteilen und ihm den letzten Groschen aus der Tasche zu ziehen. Aber welche dramatische Schauspielerin würde es wagen, diese Rolle zu übernehmen und dazu noch für das damals so argwöhnisch beäugte Kino? Ein glücklicher Zufall wollte es aber, dass die großartige Adriana Budewska ihm Mara Noninska empfahl - eine junge und attraktive Schauspielerin aus dem Theater in Plowdiw. „Sie hat ein aristokratisches Aussehen, ein geistreiches Gesicht, einen selbstbewussten Blick, ein schönes Lächeln und ist eine unglaublich angenehme Gesprächspartnerin“, so Wassil Gendow später.

Mara Noninska wurde 1883 in Borowan geboren und legte bereits als Kind ihre künstlerischen Fähigkeiten im Volkskulturhaus des Dorfes an den Tag. Als Lehrerin führte sie in ihrem Geburtsort Ibsens „Nora“ auf und machte Abstecher mit ihrer Amateurtruppe. Später wurde sie dank der Fürsprache der Schauspielerin Rosa Popowa, mit der sie an der Universität in Weliko Tarnowo studiert hat, in die Theatertruppe in Plowdiw aufgenommen.

„Für die anderen Rollen habe ich Darsteller unter den Angestellten im „Modernen Theater“, unter jungen Leuten und Arbeitern gefunden“, erzählt Wassil Gendow weiter. „Mara Noninska ist dieser mutige Schritt aber sehr teuer zu stehen bekommen. Die Dreharbeiten wurden auf der Straße „Lege“ fortgesetzt, wo Passanten ihr beleidigende Worte an den Kopf warfen. Sie hat sich jedoch sehr tapfer verhalten, selbst als ein zornentbrannter Mann aus der Menge hervorstürzte und ihr den Hut vom Kopf riss mit den Worten: „Warum habt ihr mir nicht gesagt, dass der Hut meiner Frau, den ich euch ausgeliehen habe, für eine solche Ruchlosigkeit verwendet wird?“ Die Dreharbeiten haben 20 Tage gedauert und die Premiere hat sich um fünf Jahre verzögert. Die Hauptheldin wohnte ihr jedoch nicht bei, wahrscheinlich wegen der Vorwürfe, dass sie die Theatergilde blamieren würde. Aufgrund der Probleme rund um den Film musste Mara Noniska die Theatertruppe in Plowdiw verlassen und wurde nach einem Wettbewerb am Nationaltheater eingestellt. Ihr Streben, sich weiter zu entwickeln, führte sie 1919 nach Rom, wo sie zwei Jahre lang darstellende Kunst studierte. Sie hat diese Welt 12 Tage vor ihrem 43 Geburtstag verlassen, als ihr Talent in voller Blüte stand. Mara Noninska bleibt in der Geschichte des bulgarischen Kinos als die Schauspielerin in Erinnerung, die es gewagt hat, die Borniertheit und Vorurteile zu überwinden, die zu Beginn des 20. Jahrhundert unsere Gesellschaft prägten. Nun wird an Kino-Debütschauspielerinnen eine Auszeichnung vergeben, die nach Mara Noninska benannt wurde.

Übersetzung: Rossiza Radulowa

Fotos: Archiv

mehr aus dieser Rubrik…

Szene aus dem ersten bulgarischen Film „Balgaran ist ein Galant“

106 Jahre seit der ersten bulgarischen Filmvorführung

Am 13. Januar 1915 fand die erste Vorführung des ersten bulgarischen Spielfilms „Balgaran ist ein Galan“ statt. Regisseur der Kurzkomödie ist Wassil Gendow, der auch die Rolle von Balgaran spielt. Die Handlung des Films dreht sich..

veröffentlicht am 13.01.21 um 07:15
Maria Bakalova

US-Filmkritiker zeichnen bulgarische Schauspielerin Maria Bakalova aus

Die bulgarische Schauspielerin Maria Bakalova (24) wurde von der US-amerikanischen Filmkritikervereinigung NSFC als beste Nebendarstellerin für ihre Rolle in „Borat“ ausgezeichnet, informierte DPA. Die begabte Schauspielerin hat die Nationale..

veröffentlicht am 10.01.21 um 12:49

Die begabte und reiselustige Schriftstellerin Аnna Kamenowa

Die Schriftstellerin Anna Kamenowa hat nur sechs Jahre des revolutionären 19. Jahrhunderts miterlebt, doch diese haben vollkommen ausgereicht, um ihren Kampfgeist und Patriotismus zu wecken, die sie bis zum letzten Atemzug geprägt haben. In..

veröffentlicht am 09.01.21 um 11:35