Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Blickpunkt Balkan

Athen bereit, zwischen Skopje und Sofia zu vermitteln

Als Freund Bulgariens und Nordmazedoniens will Griechenland versuchen, die Beilegung der Differenzen auf jede mögliche Weise zu erleichtern, sagte der griechische Außenminister Nikos Dendias in einem Interview mit Euronews. "Nach der Thessaloniki-Agenda glaubt Griechenland fest an die europäische Perspektive des westlichen Balkans und insbesondere Nordmazedoniens und Albaniens", erklärte Dendias, der von der BTA zitiert wurde. Zur Frage, ob Griechenland konkrete Initiativen zu dieser Frage ergreifen werde, sagte der Chef der griechischen Diplomatie, dass das Wort Initiative ein sehr starkes Wort sei. Das Land sei jedermanns Freund und versuche, für alle nützlich zu sein. Es sollte das Gesamtbild betrachtet werden, das sei die Zukunft des Balkans in der EU", unterstrich Dendias.

Serbisch wird in nordmazedonischen Schulen wieder unterrichtet werden

Am Tag des Heiligen Sava, dem 27. Januar, gab der Premierminister von Nordmazedonien, Zoran Zaev, bekannt, dass der Unterricht in serbischer Sprache und Kultur für die Schüler der 6. Klasse an den Schulen des Landes wieder eingeführt wird, informierte BGNES. Das Unterrichtsprogramms für die Klassen 8 und 9 werde derzeit genehmigt. In seiner Grußbotschaft an die serbische Minderheit in Nordmazedonien betonte Zaev, dass die damals regierende VMRO-DPMNE 2007 den Schülern die Möglichkeit genommen habe, Serbisch als Wahlfach zu lernen. Im Geiste der traditionell guten Beziehungen zur Republik Serbien seien die Vorbereitungsarbeiten für den Bau eines serbischen Kulturzentrum in Skopje abgeschlossen. Es soll noch in diesem Jahr gebaut werden, fügte Zaev hinzu.

Ramush Haradinaj droht, die Vereinigung von Kosovo und Albanien zu fordern

Der US-Botschafter im Kosovo, Philip Cosnet, erklärte, dass amerikanische Truppen nicht gekämpft und einige von ihnen nicht gefallen seien, um ein Groß-Serbien und ein Groß-Albanien auf dem Balkan zu schaffen, informiert die BTA. Der Botschafter sagte, er würde "es bedauern, wenn die Kosovaren auf die Staatlichkeit des Kosovo verzichten und sich nicht auf eine multiethnische Gesellschaft mit Religionsfreiheit für alle konzentrieren“ würden. So kommentierte der Botschafter die Erklärung des ehemaligen kosovarischen Premierministers und derzeitigen Vorsitzenden der Allianz für die Zukunft des Kosovo, Ramush Haradinaj, dass er beabsichtige, ein Referendum über die Vereinigung von Kosovo und Albanien zu fordern. Laut Haradinaj sei dies notwendig, weil Serbien den Beitritt des Landes zur EU und NATO blockiere. Er sagte, die Wiedervereinigung sollte auf die gleiche Weise erfolgen, mit der die Armee des Kosovo gebildet und die Unabhängigkeit des Landes 2008 erklärt wurde.

Serbien startete Massenimpfung gegen COVID-19 mit Impfstoff aus China

In Serbien hat die Massenimpfung mit dem chinesischen Impfstoff Sinofarm gegen das Coronavirus begonnen. Neben Pfizer/Biontech und dem russischen Sputnik V ist Sinofarm der dritte Impfstoff, der den Serben angeboten wird. Serbien ist laut der Nachrichtenagentur Beta das erste europäische Land, das das Medikament erhalten hat. Am 16. Januar wurde die Lieferung von einer Millionen Dosen am Flughafen von Belgrad von Präsident Alexander Vucic in Empfang genommen. In der Zwischenzeit teilte das Republikanische Statistische Institut mit, dass die Bevölkerung Serbiens 2020 um 53.000 geschrumpft und die Sterblichkeit aufgrund der Pandemie um 14% gestiegen sei, berichtete die BTA.

Operation gegen illegale Migration an der rumänisch-serbischen Grenze

Die rumänische Grenzpolizei und die europäische Grenzbehörde FRONTEX haben eine gemeinsame Operation zur Bekämpfung der illegalen Migration entlang der rumänisch-serbischen Grenze gestartet, berichtete Agerpres. Die Operation mit dem Namen "Flexible operative Aktivitäten an den Landgrenzen 2021" wird ein Jahr dauern. Entlang der serbischen Grenze sollen 33 FRONTEX-Vertreter aus Österreich, Bulgarien, der Tschechischen Republik, Estland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Litauen, Lettland, Polen und der Slowakei, Spanien und Ungarn mit 21 Streifenwagen patrouillieren. Ziel ist es, die Kontrolle der illegalen Migrationsströme in die Mitgliedstaaten an den EU-Außengrenzen zu koordinieren, berichtete die BTA.

Dürre zwingt Türkei, Regenwasser zu sammeln

Die Türkei führt ein obligatorisches Regenwassersammelsystem für den Bau neuer Gebäude als Maßnahme gegen die Dürre ein. Die vom Ministerium für Umwelt und Stadtplanung eingeführte Maßnahme gilt für Gebäude mit einer Fläche von über 2000 m². Das Wasser wird von den Dächern in unterirdischen Tanks gesammelt werden. Die Verordnung wurde in der türkischen Staatszeitung Resmi Gazete veröffentlicht. Experten zufolge werden das Sammeln von Regenwasser und Abwasser aus den Haushalten zur Lösung des Problems mit der Dürre beitragen. Es wird geschätzt, dass etwa 40% des Wasserverbrauchs gesenkt werden kann, berichtet die BTA.

Zusammengestellt von: Iwo Iwanow

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: EPA/BGNES


mehr aus dieser Rubrik…

Ist im Parlament eine Koalition „Alle gegen den Ersten“ möglich?

Heute übergab Präsident Rumen Radew der größten politischen Kraft im Parlament, der Koalition GERB-SDS - das Mandat zur Regierungsbildung. Aus den gestrigen Konsultationen mit dem Staatsoberhaupt wurde jedoch deutlich, dass die..

veröffentlicht am 20.04.21 um 15:33

Ist ein parlamentarischer Konsens zur Bildung eines neuen Kabinetts möglich?

Das 45. ordentliche Parlament ist offiziell im Amt. Darin sind zwei Parteien sowie 117 der insgesamt 240 Abgeordneten absolut neu und trotzdem konnte bereits bei den ersten Abstimmungen ein Konsens erzielt werden. Mit 163 Stimmen wurden die neuen..

veröffentlicht am 16.04.21 um 12:53

Schlüssel zur Regierungsbildung gesucht

Nach der amtlichen Bekanntgabe der Wahlergebnisse und der Namen der Abgeordneten hat Staatspräsident Rumen Radew die erste Sitzung der 45. Volksversammlung auf den 15. April anberaumt. Dann werden die Parlamentsparteien zur Regierungsbildung..

veröffentlicht am 13.04.21 um 15:20