Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

In Angedenken an Leben und Werk des Nationalhelden Wassil Lewski

Foto: Archiv

In der bulgarischen Geschichte gibt es nur wenige unumstrittene Persönlichkeiten, die von allen vorbehaltlos anerkannt werden. Darunter ist der Freiheitsapostel Wassil Lewski. Seit Generationen ist er ein Vorbild für Mut, Selbstaufopferung und Heimatliebe.

„Er war auch ein überaus ehrlicher Mensch, der seine Mitstreiter als gleichgestellte Kämpfer ansah und niemals seine Vollmachten als Anführer der revolutionären Organisation ausgenutzt hat“, vervollständigt Victor Kombow, Erforscher von Leben und Werk des Nationalhelden. „Seine Ideen sind aufrichtig rein und heilig. Lewski strebte nach der Wiederherstellung des bulgarischen Staates als Mittel zur Beseitigung der osmanischen Gewaltherrschaft und den Aufbau eines ethnischen Modells, das auf der Toleranz gegenüber den Minderheiten fußt. „Alle sollen den gleichen Gesetzen dienen!“ - Gutnachbarschaftlichkeit, gegenseitige Hilfe und gemeinsames Handeln, uneigennützig und ohne extremen Nationalismus.“ Viktor Kombow entdeckte während einer Dienstreise im Staatsarchiv in Istanbul ein bisher unbekanntes Foto des bulgarischen Nationalhelden Wassil Lewski. Es besteht die Vermutung, dass die osmanischen Fremdherrscher anhand dieser Aufnahme nach dem Freiheitskämpfer fahndeten und ihn schließlich ergriffen. Näheres dazu erzählen wir hier.

In den Jahren seiner aktiven revolutionären Tätigkeit von 1862 bis 1872 schuf Lewski ein geheimes Netz revolutionärer Komitees, für deren Tätigkeit geheime Orte (schätzungsweise über 100 Verstecke) notwendig waren, von denen sich viele in Klöstern befanden. Die Mönche versteckten nicht nur Lewski und seine Gleichgesinnten, sondern unterstützen deren revolutionäre Tätigkeit auch mit persönlichen Mitteln. Viele Kirchen und Klöster in Bulgarien bewahren bis heute das Gedächtnis an Wassil Lewski. Sie sind regelrecht zu Wallfahrtsorte für jene geworden, die sich auf den Spuren des Freiheitsapostel machen. Über einen solchen Ort erzählt einer unserer Archivbeiträge, den Sie hier finden können.

Redaktion: Elena Karkalanowa

Übersetzung: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Die Geheimnisse der bulgarischen Spitze

Es ist März. Mit dem Aufblühen der Natur sensibilisiert sich unser Sinn für Schönheit und wir versuchen sie in jedem Aspekt unseres Alltags zu entdecken. In der Vergangenheit haben die bulgarischen Frauen die Winterzeit genutzt, um Hemden,..

veröffentlicht am 07.03.21 um 06:15

Das Freiheitsdenkmal – Sinnbild der Vereinigung aller Bulgaren

Das Denkmal der Freiheit am Schipka-Gipfel, eines der emblematischen bulgarischen Denkmäler, Sinnbild der Unabhängigkeit und nationalen Identität, thront stolz auf einer Höhe von 1326 m im Herzen des Balkangebirges. Anfang August 1877 wurden..

veröffentlicht am 06.03.21 um 07:05

In Erwartung von Oma März

Wenn jemand einen Blick auf Sofias Straßen, oder auch denen einer x-beliebigen bulgarischen Stadt werfen sollte, wird ihm auffallen, dass die Farben Rot und Weiß überwiegen. Und das ist keinesfalls zufällig! Am letzten Tag des Monats Februar..

veröffentlicht am 28.02.21 um 07:15