Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Die Geheimnisse der bulgarischen Spitze

Foto: BGNES

Es ist März. Mit dem Aufblühen der Natur sensibilisiert sich unser Sinn für Schönheit und wir versuchen sie in jedem Aspekt unseres Alltags zu entdecken. In der Vergangenheit haben die bulgarischen Frauen die Winterzeit genutzt, um Hemden, Tischdenken oder Spitze zu sticken. Dazu haben sie Baumwoll- oder Seidenfäden verwendet. Je dünner der Faden, desto feiner die Spitze. Diese Meisterarbeiten verzierten Ärmel, Ausschnitte und Kopftücher der Bulgarinnen.

Die Spitze findet auch heute Anwendung. Spitze ziert nicht nur Kleidungsstücke, sondern auch Bettwäsche, Stoffservietten, Schals, Tischdecken, Schmuck und sogar Bilder.

In Bulgarien sind zwei Arten von Spitze verbreitet – die Kalofersche Klöppelspitze und die genähte Spitze, die „Kene“ genannt wird, sagt die Meisterin in diesem Fach Ani Jowewa. Welchen Unterschied es zwischen diesen zwei Arten gibt, erfahren Sie aus dem Beitrag „Die Kunst der Handklöppelspitze erlebt Wiedergeburt“.

Die Stadt Kalofer wurde während des Russisch-Türkischen Krieges (1877-78) in Brand gesteckt und der Verheerung preisgegeben. Damals wurde die Anfertigung von Klöppelspitze zum wichtigsten Broterwerb der Einheimischen, weshalb sie auch „weiße Magie“ genannt wurde. Schließlich sicherte sie den Lebensunterhalt einer ganzen Stadt.

Über die Traditionen der Kaloferschen Klöppelspitze aus dem Ende des 19. Jahrhunderts und woher diese Handwerkskunst nach Bulgarien kam, erzählen wir im Beitrag „Die Kalofersche Kloppelspitze symbolisiert die Überlebenskraft unseres Volkes“, ein weiterer Beitrag aus der Schatztruhe von Radio Bulgarien.

Redaktion: Elena Karkalanowa

Übersetzung: Georgetta Janewa


mehr aus dieser Rubrik…

Petritsch Kale berührt den Himmel über dem Awren-Plateau

Obwohl sie den Namen der Stadt Petritsch trägt, hat die spätantike Festung „Petritsch Kale“ nichts mit der südwestbulgarischen Stadt zu tun. Die Anlage befindet sich auf einer Felsterrasse des Awren-Plateaus unweit der bulgarischen Schwarzmeerstadt..

veröffentlicht am 16.05.21 um 07:05

Über „windige“ Sachen in der bulgarischen Folklore

Laut einem alten Volksglauben würden alle Winde unmittelbar vor Heiligabend geboren und am Johannistag im Januar getauft werden. In der bulgarischen Folklore haben die verschiedenen Winde ihre eigenen Namen – in Abhängigkeit davon, woher sie wehen...

veröffentlicht am 15.05.21 um 07:05

Warum muss das erste Osterei rot sein?

Laut alten bulgarischen Traditionen müssen die Ostereier am Gründonnerstag gefärbt werden und zwar von der ältesten Frau in der Familie. In alten Zeiten färbte man in den reicheren Häusern 500 bis 600 Eier, denn man vergab sie nicht nur an die..

veröffentlicht am 29.04.21 um 06:15