Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Impfung mit „AstraZeneca“ mit Vorsicht fortgesetzt

Foto: BGNES

Die Impfung mit dem Impfstoff von „AstraZeneca“ wird in Bulgarien fortgesetzt, soll jedoch bei Frauen unter 60 Jahren mit Vorsicht geschehen. Das beschlossen die Gesundheitsbehörden nachdem die Einschätzung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) zum AstraZeneca-Impfstoff gegen Covid-19 bekannt wurde. Ihr zufolge bestehe ein „möglicher Zusammenhang“ zwischen dem Impfstoff von AstraZeneca und sehr seltenen Nebenwirkungen.

Die Bürger, die mit dem Impfstoff von „AstraZeneca“ geimpft werden wollen, sollen speziell untersucht werden. Das gelte speziell für Raucher, Patienten mit hohem Blutdruck und Übergewicht.

„Bisher wurden in Bulgarien 230.000 Dosen dieses Impfstoffes verwenden und kein einziger Fall von Thrombozytopenie oder Blutungen registriert“, versicherte Bogdan Kyrillow, Vorsitzender der Arzneimittelagentur Bulgariens.

Auf der gestrigen Videokonferenz der EU-Gesundheitsminister habe der bulgarische Gesundheitsminister Prof. Kostadin Angelow auf eine einheitliche Entscheidung zum AstraZeneca-Impfstoff bestanden.

mehr aus dieser Rubrik…

Corona: weiterhin sterben täglich über 100 Patienten

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 15.297 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 2.571 neue Covid-19-Fälle registriert, die etwas mehr als 16,8 Prozent der Tests ausmachen, weisen die Angaben des Nationalen..

veröffentlicht am 15.04.21 um 08:50

Das neue bulgarische Parlament nimmt seine Arbeit auf

Heute findet die erste Sitzung der neuen 45. Volksversammlung statt, die am 4. April gewählt wurde. Wenn wir bei der Wahl des Datums, dem 15. April, nach Symbolik suchen, werden wir sehen, dass es von zwei wichtigen Ereignissen in der Geschichte des..

veröffentlicht am 15.04.21 um 06:35

Kompromissregierung vor Neuwahlen ziehen 56 Prozent der Bulgaren vor

56,2 Prozent der bulgarischen Wähler hätten es lieber, wenn eine Regierung aufgestellt wird, wenn auch mit Kompromissen. 37,4 Prozent sprechen sich für Neuwahlen aus. Das zeigt eine telefonische Blitzumfrage, die die Meinungsforschungsagentur..

veröffentlicht am 14.04.21 um 20:21