Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Bulgarien muss Geburtsurkunde von Baby mit zwei Müttern ausstellen

Foto: government.bg

Bulgarien müsse das Baby mit den zwei Müttern, einer Bulgarin und einer Engländerin, anerkennen und ihm als bulgarischer Staatsbürger eine Geburtsurkunde ausstellen. Es sei jedoch nicht notwendig, im Dokument beide Mütter einzutragen. Das ist die Meinung der Generalanwältin Julianne Kokot vor dem EU-Gerichtshof in dem Fall des Babys mit den zwei Müttern. Das Baby wurde in Spanien geboren, Bulgarien weigert sich, ihm eine Geburtsurkunde auszustellen.
Laut Kokot müsse ein "Gleichgewicht zwischen der nationalen Identität der Mitgliedstaaten und dem Recht auf Freizügigkeit des Kindes und seiner Eltern gefunden werden, aber der Staat könne sich auf seine nationale Identität und sein Verständnis für die traditionelle Familie berufen, um die Verwandtschaft in der Geburtsurkunde anzuerkennen, schreibt dnevnik.bg.

mehr aus dieser Rubrik…

Leselustige Kinder schlüpfen in die Rolle von Detektiven

Die Bildungsplattform „knigovishte.bg“ hat eine Überraschung für ihre jungen Leser in Sofia vorbereitet: Sie können heute fünf Kindernachrichten ausfindig machen, die in der Nähe der Hauptalleen im „Westpark“, im „Borissow-Garten“, im „Südpark“ und..

veröffentlicht am 09.05.21 um 08:30

Covid-19 in Bulgarien: Tag 427

Unser Land schließt sich dem Programm „Grünes Impfzertifikat“ an Bulgarien ist eines der ersten Länder in der Europäischen Union, das sich gleich von Beginn an dem Programm „Grünes Impfzertifikat“ anschließen wird, das am 1. Juni startet, gab..

veröffentlicht am 08.05.21 um 17:32
Bojko Borissow

Borissow: Unser Land schließt sich dem Programm „Grünes Impfzertifikat“ an

Bulgarien ist eines der ersten Länder in der Europäischen Union, das sich gleich von Beginn an dem Programm „Grünes Impfzertifikat“ anschließen wird, das am 1. Juni startet, gab der zurückgetretene Premier Bojko Borissow nach seiner Teilnahme am..

veröffentlicht am 08.05.21 um 17:08