Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Stojan Milenkow – der Meister des bitteren Lachens

Eine Ausstellung im Nationalen Polytechnischen Museum beleuchtet die Geschichte eines wahren Troubadours der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Das Schaffen des 1889 in Bresnik geborenen Stojan Milenkow hat die unterschiedlichsten Facetten. Er wird als Dichter, Schauspieler, Musiker, Humorist, Satiriker, Begründer des Schlagers und heute sogar als Rapper bezeichnet.

Schon als ungehorsamer Schüler träumte Stojan Milenkow davon, Dramaturgie in Paris zu studieren und verließ die Schule bereits nach der 6. Klasse. In Paris absolvierte er die Charles-Masset-Schule als Zögling des bekannten Schauspielers der Comédie-Française, Paul Mounet und sammelte Erfahrungen als Regieassistent und Praktikant in mehreren Theatern. Er kehrte 1911 mit einem renommierten Diplom in die Heimat zurück, wo er anfangs am Neuen Volkstheater und am Nationalen Theater arbeitete und das Libretto der Operette „Moralisten“ schrieb.

In den Jahren zwischen den beiden Weltkriegen kannte ganz Sofia seine Verse auswendig“, sagte Madlen Janewa vom Nationalen Polytechnischen Museum. „Sie trällerten sie auf der Straße, in der Straßenbahn, zu Hause vor sich hin. Und die Zeitungen, die seine Verse als erste veröffentlichten, waren im Nu vergriffen. Stojan Milenkow verspottete alles Negative im öffentlichen und politischen Leben, selbst zu Zeiten, da die Meinungs- und Pressefreiheit streng verboten war. Stojan Tschilingirow schreibt im Vorwort zum Jubiläumssammelband „Karneval ohne Masken – zwischen dem Kabarett und Parnass“, dass Stojan Milenkow der Begründer des literarischen Witzes und Humors ist und er sich einen Namen gemacht hat, den viele von denen, die ihn von oben herab behandelt haben, nie haben werden.

Ganz Bulgarien kannte Stojan Milenkow persönlich, denn sobald er an einem öffentlichen Ort auftauchte, hatte man das Gefühl, als wäre er ein Freund von jedem Einzelnen“, sagt der Kunstkritiker Dragan Tenew in einem Interview aus dem Jahr 1994, das im Goldenen Fonds  des Bulgarischen Nationalen Rundfunks aufbewahrt wird. „Wenn er als Absolvent der Theaterschule in Paris geblieben wäre, um seine Lieder an der Seine und nicht am Fluss Perlowska zu singen, hätte er den Ruhm von Maurice Chevalier erlangt. Alles, was er geschrieben hat, ist mir und meinen Zeitgenossen in Erinnerung geblieben, weil es aktuell und nie neutral war. Er hatte eine soziale Haltung in der Kunst und wusste sie zu verfechten, wenn auch in einem komischen, humorvollen Stil. In Paris hat er den Chansonsängern auf der Straße zugehört und als er nach Bulgarien zurückkam, schnappte es sich seinen Hut vom Nationalen Theater, nahm seine Gitarre und tat es ihnen nach.“


Egal welche Seite im Sammelband von Stojan Milenkow man auch aufschlägt, wird man sehen, dass sich seit den zwanziger und dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts nichts geändert hat, behauptet Madlen Janewa und zitiert Verse, die Stojan Milenkow im Jahr 1921 geschrieben hat:

„Das Lied vom Dieb“:

Diebe nennen uns alle voller Verachtung

und nehmen sich vor uns in Acht.

Diebe nenne ich Leute eines anderen Schlages,

solche die den Staat und das Volk berauben.

Mit der Gitarre unterm Arm reiste Stojan Milenkow durch Städte und Dörfer und trug seine Lieder vor „ohne Werbung, ohne Kränze, wie die Grillen im Felde.“ Nach dem Wechsel des politischen Systems im Jahr 1944 trat er im Zirkus auf, wo er seinen letzten Applaus erhielt. Sein Leben, das er in Verse gefasst hat, endete im Alter von 64 Jahren.

Übersetzung: Rossiza Radulowa

Fotos: Nationales Polytechnisches Museum

Galerie

mehr aus dieser Rubrik…

Gergana Wlatschkowa: Meine Absolventen in Deutschland spielen herrlich bulgarische Musik

„Ich bereite meine Schüler auf die Bühne vor und freue mich dann über ihren Erfolg. Ich selbst bin selten Solistin, arbeite aber weiter an meiner Selbstvervollkommnung. Für mich stand die Familie immer an erster Stelle“. Mit..

veröffentlicht am 25.05.21 um 16:57

Radostin Tscholakow – ein Junge aus den Rhodopen, der künstlicher Intelligenz das Denken auf Bulgarisch beibringen will

Der fünfzehnjährige Radostin Tscholakow aus dem Dorf Barutin in den Rhodopen versucht seit sechs Jahren, die Maschinen menschlicher zu machen. Als wäre er ein Alien von einem technologisch fortgeschrittenen Planeten, hat Radostin Kenntnisse, die er..

veröffentlicht am 04.05.21 um 09:15

Georgi Ivanow beeindruckt Harvard-Universität mit seinem sozialen Engagement

„Ich heiße Georgi Iwanow und lerne in der 12. Klasse des Gymnasiums für Mathematik in Sofia“. So simpel stellt sich der Schüler vor, der von der Harvard-Universität für ein Studium ausgewählt wurde. Wie es sich erwies, gehört dieses Jahr zu den..

veröffentlicht am 03.05.21 um 09:05