Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

In memoriam Wanja Kostowa

Foto: Archiv

Die traurige Nachricht vom Ableben der Sängerin Wanja Kostowa überbrachte der Komponist Stefan Diomow, mit dem Kostowa einige ihrer schönsten Lieder schuf. Ihr Sohn Bojan Michajlow, mit dem sie im Duett sang, veröffentlichte Dutzende ihrer Fotos und Lieder in den sozialen Medien. Die Meldung von ihrem Tod, die sich wie ein Lauffeuer verbreitete, verursachte in den sozialen Medien eine Flut an Kommentaren voller Liebe und Achtung gegenüber ihrer Arbeit.

''Gebet'' (1997)

Wanja Kostowa wurde am 18. April 1957 in Dimitrowgrad geboren und wuchs in Burgas am Schwarzen Meer auf, wo sie ein Gymnasium mit erweitertem Fremdsprachenunterricht absolvierte. Bereits in ihrer Schulzeit nutzte sie jede Chance, um zu singen, was sich aber negativ auf ihren Schulbesuch auswirkte. In einem Interview für Radio Bulgarien erzählte sie, wie oft ihre Mutter (von Beruf eine Näherin) mit ihren Lehrern sprechen musste, damit sie nicht von der Schule entlassen wird. Später absolvierte Wanja Kostowa das staatliche Konservatorium (heute „Nationale Musikakademie Pantscho Wladigerow“) in der Klasse von Georgi Kordow. Kostowa machte die ersten Schritte ihrer beruflichen Laufbahn mit der Gesangsgruppe „Tonika SV“. Sechs Jahre später begann sie eine Solokarriere und veröffentlichte 1987 ihr erstes Soloalbum. Zusammen mit zwei anderen berühmten Namen - Mimi Iwanova und Rossitza Kyrillowa, sang sie in einem Trio namens MVR (aus den Anfangsbuchstaben ihrer Namen - Mimi, Wanja, Rossitza). Sie trat in verschiedenen Duos auf; als wahre Erfüllung betrachtete sie die gemeinsame Arbeit mit ihrem Sohn. Es kann schwer abgeschätzt werden, wie lange Mutter und Sohn zusammen auf einer Bühne standen, aber in den letzten Jahren häuften sich ihre Konzerte.

''Ich will dir dieser Nacht etwas sagen' (1995)

Wanja Kostowa gehörte zu den beliebtesten Popsängerinnen in Bulgarien; sie besaß eine der wärmsten Stimmen in der Popmusik. In jedes Lied investierte sie ein kleines Stück von sich selbst, während das Publikum sie mit seiner Wertschätzung und Applaus beschenkte. Selbst in den letzten Jahren, in denen sie sehr selten in den Medien auftrat, war ihre schöne, herzliche und unwiderstehliche Stimme an allen wichtigen Feiertage zu hören, besonders zu Weihnachten und Ostern, denen sie einige ihrer schönsten Lieder widmete. Viele Auslandsbulgaren betrachten das Lied „Hallo, wie geht es dir, mein Freund?“ als ihre Hymne, denn es beschreibt, wie es ist, auf fremden Straßen zu gehen und von der Heimat und den in Bulgarien zurückgelassenen Freunden zu träumen. Wanja liebte ihre Lieder, sie war in die Poesie verliebt und rezitierte oft Liebesgedichte, in denen Menschen zusammenfinden, so unterschiedlich sie auch sein mögen.

Familie Tonika - ''Hallo, wie geht es dir, mein Freund?'' (1994)

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow


mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien zum ersten Mal Gastgeber des EXIT-Musikfestivals

Das EXIT-Musikfestival in Novi Sad, Serbien, gehört zu den größten und am besten besuchten Musikereignissen Europas. Nach einem Jahr Unterbrechung wegen der Corona-Pandemie machte das Festival im Juli erneut auf sich aufmerksam – mit 20 Bühnen..

veröffentlicht am 25.07.21 um 07:45

Populäre Pop-Stars Miro und Nina Nikolina in ansprechender „Kollaboration“

Das Lied „Dawki“ (zu Deutsch „Kaugummis“) stammt aus dem neuesten Album des Sängers Miro, das im März dieses Jahres erschien. Es nennt sich „Mirogled“ – ein Wortspiel aus Miro, dem Kosenamen des Sängers Miroslaw Kostadinow und „-gled“ (zu Deutsch..

veröffentlicht am 23.07.21 um 13:20

„Hier bei mir“ – neuestes Album der jungen Pop-Sängerin Neli Petkowa

„Hier bei mir“ heißt eine Ballade, die dem neuen Album der Pop-Sängerin Neli Petkowa den Namen gegeben hat. Im Song geht es um die Liebe, die einem die Kraft gibt, den Schmerz zu überwinden und weiterzugehen und die Liebe, die uns den Tag schöner..

veröffentlicht am 22.07.21 um 14:24