Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Petritsch Kale berührt den Himmel über dem Awren-Plateau

Foto: Archiv

Obwohl sie den Namen der Stadt Petritsch trägt, hat die spätantike Festung „Petritsch Kale“ nichts mit der südwestbulgarischen Stadt zu tun. Die Anlage befindet sich auf einer Felsterrasse des Awren-Plateaus unweit der bulgarischen Schwarzmeerstadt Warna.

Einst konnte die Festung einzig über einen schmalen Felsgrat im Süden betreten werden; natürlichen Schutz boten die steilen Felswände. Die Überreste der Wehranlagen können bis heute bewundert werden; erhalten sind Teile der Wehrmauer, verschiedene Bauten, ein Turm und eine große Wasserzisterne.

Die Festung selbst entstand im 5. und 6. Jahrhundert als Teil des frühbyzantinischen Verteidigungssystems. Während des Ersten Bulgarenreiches siedelten sich in der Gegend Slawen an. Aus der Festung wurde eine Stadt. Der mittelalterliche arabische Reisende Muhammad al-Idrisi beschrieb sie mit den Worten „eine große, schöne und reiche Stadt“. 1388 wurde sie von den eindringenden Osmanen eingenommen und innerhalb des Kreuzzuges, angeführt von Wladislaus III. von Polen und Ungarn, zerstört.

Interessant für die Besucher von heute sind die lange Treppe in einem Felsspalt, die große Wasserzisterne und das 2015 errichtete eiserne Kreuz, das in Dankbarkeit an die große Überschwemmung erinnern soll, bei der das Dorf Rasdelna ohne Menschen- und Sachschäden davongekommen ist.

Mehr über die Festung „Petritsch Kale“ können Sie in einem unserer Archivbeiträge nachlesen, den Sie hier finden können.

Redaktion: Diana Zankowa

Übersetzung: Wladimir Wladimirow

Fotos: Archiv

mehr aus dieser Rubrik…

Spezieller Katalog mit bulgarischen Stickereien aus der Wiedergeburtszeit herausgebracht

Einzigartige bulgarische Stickereien aus der Wiedergeburtszeit hat das Geschichtsmuseum der Stadt Kasanlak in einem Katalog vereint. Die reich illustrierte Luxus-Ausgabe trägt den Titel „Farben und Garn“ und ist eines der Events, mit denen..

veröffentlicht am 20.06.21 um 07:05

Die Walnuss im bulgarischen Volksglauben und als Allroundtalent

Die Walnuss gehört zu den häufigsten Baumarten auf dem Balkan. Sie gedeiht aber auch gut in anderen Ländern in Europa, Asien, Nord- und Südamerika... In Bulgarien sind diese Bäume bereits im Frühsommer mit kleinen grünen Früchten..

veröffentlicht am 13.06.21 um 07:15

Das alte Dorf Dobarsko hält Überraschungen auch für Touristen bereit, die es bereits besucht haben

Jeder, der das Dorf Dobarsko im Südwesten Bulgariens einmal besucht hat, verspricht, wiederzukommen, denn die Zeit reicht nie aus, um alle hier versteckten Sehenswürdigkeiten zu bewundern. Die Touristen sind zuerst von der schönen Aussicht..

veröffentlicht am 12.06.21 um 07:05