Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Projekt „Lichte Zukunft für den Mönchgeier“ feiert großen Erfolg

36 Jahre nachdem der Mönchsgeier in Bulgarien als ausgestorbene Art erklärt wurde, schlüpfte der erste Nachkomme dieser imposanten Vogelart

Foto: „Grüner Balkan“

Zum ersten Mal ist seit mehreren Jahrzehnten in Bulgarien, im Balkan über Kotel, ein Mönchgeierbaby geschlüpft. Das Ereignis wird als ein großer Erfolg gefeiert, da es das Ergebnis der Bemühungen von vier Partnerstaaten ist, die im europäischen Projekt „Lichte Zukunft für den Mönchgeier“ vereint sind.

1985 wurde der Mönchsgeier, den es auch schon viele Jahre davor nicht mehr gegeben hat, als ausgestorben erklärt. Die Wiederherstellung dieser seltenen, weltweit gefährdeten Art hat sich als kein leichtes Unterfangen erwiesen, denn es erforderte Zeit, Engagement und Zusammenarbeit mit europäischen Partnern.

„Zunächst haben wir mit Gänsegeier angefangen, die es vielfach in Spanien und Frankreich gibt. Von dort haben wir Vögel importiert, die in eine schwere Lage geraten, aber nach einer Behandlung wieder genesen waren. Diese Exemplare wurden uns zur Verfügung gestellt, damit wir ihnen in der bulgarischen Natur eine zweite Chance geben“, erinnert sich Iwelin Iwanow von der Naturschutzorganisation „Grüner Balkan“ an die Anfänge des europäischen Projekts.

Auf diese Weise wurden vor etwa 12 Jahren durch den Bau von sogenannten Anpassungszellen an vier Orten im Balkangebirge aus Spanien und Frankreich importierte Gänsegeier wieder eingeführt. Derzeit nisten mehr als 30 Paare dieser Art in dem Gebiet. Das gleiche Prinzip wurde auch bei den Mönchsgeiern angewandt.

„Das Projekt wurde vor fünf Jahren ins Leben gerufen“, erklärte Iwelin Iwanow für Radio Bulgarien. „Die Vögel erhielten wir aus Rehabilitationszentren in Spanien. Wir haben die Mönchsgeier in den gleichen Zellen untergebracht, die wir zuvor für die Gänsegeier verwendet hatten. Vor drei Jahren haben wir die Mönchsgeier in der wilden Natur ausgesetzt“, erzählt der Naturschützer und fügt hinzu, dass es sich um sehr junge Vögel gehandelt hat, die Zeit gebraucht haben, um ihre Geschlechtsreife zu erreichen. In diesem Jahr war es dann soweit, dass die ersten zwei Vogelpaare ein Nest gebaut und gebrütet haben. Dem einen Paar ist es nicht gelungen, einen Nesthocker zu schlüpfen, doch das sei nichts ungewöhnliches, da die Vögel noch jung und unerfahren seien, stellt Iwelin Iwanow klar und kann seine Freude nicht verbergen, dass das andere Mönchsgeierpaar erfolgreich war.

Das Piepsen des Mönchgeier-Babys war zum ersten Mal Mitte Mai im Balkangebirge über Kotel zu hören. Von der Naturschutzorganisation „Grüner Balkan“ wird seine Entwicklung aufmerksam beobachtet. Nachdem der Mönchgeier alt genug ist, soll er mit einem Satellitensender ausgestattet werden. In der Zwischenzeit wird intensiv nach einem Namen für den Kleinen gesucht. Jeder Vorschlag ist willkommen!

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: „Grüner Balkan“

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien heute - 23. Juli 2021

Das deutsche Programm vom 23. Juli enthält folgende Themen: Im ersten Teil hören Sie die Nachrichten, einschließlich der Wettervorhersage für das Wochenende. Der zweite Teil ist dem Lied des Tages vorbehalten. Diesmal wird es von Miro und Nina Nikolina..

veröffentlicht am 23.07.21 um 17:00

Jedes Jahr wird bei 30.000 Bulgaren Krebs diagnostiziert

Seit fast zwei Jahren lebt die Menschheit mit der Angst und Sorge und der Bekämpfung von Covid-19 und es scheint, als hätte sie die „Kriege“ gegen die anderen schweren Krankheiten vergessen. Zu ihnen gehören zweifellos die onkologischen..

veröffentlicht am 19.07.21 um 14:04

Google fördert bulgarische Projekte

Projekte der NGO „Tuk-Tam“ und der Stiftung „Deaf NOW Bulgaria" werden durch ein Sonderprogramm des Internetgiganten Google – GIC (Google Impact Challenge) unterstützt. Sie wurden zusammen mit 11 weiteren Organisationen aus 11 Ländern Mittel- und..

veröffentlicht am 18.07.21 um 13:25