Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Innenminister: Die Staatsanwaltschaft versucht, die Arbeit des Innenministeriums zu hindern

Bojko Raschkow
Foto: BNR

Der Innenminister im Interimskabinett Bojko Raschkow sagte gegenüber BNR, er überlege, ob es sinnvoll sei, eine Anzeige gegen den ehemaligen Premierminister Bojko Borissow bei der Staatsanwaltschaft zu erstatten, da die Institution zu einer politischen Waffe geworden sei.

Der Minister teilte mit, dass die Staatsanwaltschaft seit dem Amtsantritt des Interimskabinetts zahlreiche Gerichtsverfahren „wie vom Fließband“ eingeleitet habe, um die Arbeit des Innenministeriums zu behindern.

„Bojko Borissow hat keinen Grund, eine Verhaftung zu befürchten, denn er besitzt den Generalstaatsanwalt Iwan Geschew, der ihn mit "Boss" anspricht“, kommentierte der Minister und stellte folgende Frage: „Warum hat Geschew ins Präsidialamt eingedrungen und nicht in Borissows Residenz, wo Fotos versteckte Goldbarren und Banknoten zeigten?“

Bojko Borissow sagte seinerseits, dass die Übergangsregierung nur mit der GERB-Partei kämpfe und dass es keine Beweise für das Abhören von Oppositionspolitikern gebe.


mehr aus dieser Rubrik…

Радостин Василев

Bis Ende der Woche könnte es ein Kabinett geben

Bis Ende der Woche wird voraussichtlich die Zusammensetzung der Regierung der Partei „Es gibt ein solches Volk“ bekannt gegeben werden, sagte gegenüber Journalisten der Abgeordnete der Parlamentsfraktion Radostin Wassilew. Heute wurden Gespräche..

veröffentlicht am 26.07.21 um 17:19

Teufelsbrücke unter Bewerbern für UNESCO-Liste des Weltkulturerbes

Die Gemeinde Ardino im Bezirk Kardzhali wird bei der UNESCO die Aufnahme der emblematischen Teufelsbrücke in die Liste des Weltkulturerbes beantragen. Die Steinkonstruktion wurde im 14. Jahrhundert erbaut und war eine der Hauptstraßenverbindungen der..

veröffentlicht am 26.07.21 um 17:07

Verwarnung für Bulgarien aus Brüssel wegen Nichtanwendung von Urheberrechtsrichtlinie

Die Europäische Kommission hat im Rahmen der Urheberrechtsrichtlinie im gemeinsamen digitalen Markt ein Strafverfahren gegen Bulgarien und 22 weitere Länder eingeleitet. Unser Land ist seiner Informationspflicht nicht nachgekommen, wie es seine..

veröffentlicht am 26.07.21 um 16:56