Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Bulgarien beteiligt sich am internationalen Ökoprojekt "Frauen für die Bienen"

Foto: unesco.org

Bulgarien ist eines der fünf Ländern der Welt, die am UNESCO-Projekt zur Ausbildung von Imkerinnen teilnehmen. Das Programm "Frauen für die Bienen" startet am 21. Juni in Frankreich auf dem Gelände eines Bioreservats in der Bretagne, wo sich das Observatorium für Apidologie OFA befindet.

Das Ziel der Initiative ist, die Frauen für die Imkerei zu begeistern, ihnen zu ermöglichen, die Theorie und Praxis kennenzulernen, von der Bienenpflege bis hin zum beruflichen Umgang mit Bienenstöcken. Die Frauen sollen zu Führungskräften eines nachhaltigen und umweltrelevanten Unternehmens ausgebildet werden. Darüber hinaus sieht das Programm bis 2025 den Bau von 2.500 Bienenstöcken vor. In 25 Schutzgebieten, die unter dem Schutz der UNESCO stehen, sollen in 2.500 Bienenstöcken mindestens 125 Millionen Bienen angesiedelt werden.

Das Projekt „Frauen für die Bienen" soll auch eine wichtige soziale Aufgabe erfüllen – die Ausbildungsmöglichkeiten der Frauen erweitern, um ihnen einen sicheren Arbeitsplatz und ein gutes Einkommen zu sichern. Nach Abschluss des Lehrgangs werden die Teilnehmerinnen Mitglied im internationalen Netzwerk der Imkerinnen werden.

„Die Bienenzucht kann den Bewohnern von Gebieten mit nicht so gut entwickelter Landwirtschaft ein Einkommen sichern. Deshalb hoffen wir, dass Bulgarien geeignete Kandidaten für die Teilnahme an diesem Projekt auswählen wird“, erklärte Michail Michailow, Präsident des vereinten Verbandes der Imker in Bulgarien.

„Dass Bulgarien für dieses Projekt ausgewählt wurde, ist eine internationale Anerkennung für die Bienenzucht in Bulgarien“, freut sich Michail Michajlow und fügt hinzu, dass die bulgarischen Vertreterinnen während der gesamten Ausbildungszeit, die hauptsächlich in Frankreich stattfinden wird, vor Ort sein werden. Geplant sei aber auch, dass die Ausbilder nach Bulgarien kommen. Inzwischen wurden Briefe an alle Branchenorganisationen abgeschickt mit dem Appell, geeignete Imkerinnen vorzuschlagen, die die Bedingungen der Organisatoren erfüllen und Bulgarien mit Würde vertreten können.

In den letzten Jahrzehnten ist die Zahl der Bienen aufgrund des weit verbreiteten Einsatzes von Chemikalien in der Landwirtschaft weltweit alarmierend zurückgegangen. Eine nachhaltige und zielgerichtete Bienenzucht, zu der auch dieses Projekt beitragen wird, kann ein Weg sein, sie zu retten. Davon hängt auch die Ernte vieler Pflanzenkulturen und im Allgemeinen das Überleben der Menschheit ab.

Zusammengestellt aus Interviews von Biljana Slawtschewa, BNR-Blagoewgrad

Redaktion: Gergana Mantschewa

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: unesco.org, BNR-Blagoewgrad

mehr aus dieser Rubrik…

Hellseherin Wanga: 2022 tritt Wende für Menschheit ein

Jedes Jahr am Vorabend des 11. August, dem Todestag der berühmten bulgarischen Hellseherin Baba Wanga, die 1996 verstarb, strömen Hunderte von Pilgern zu ihrem Haus und ihrem Grab. Viele der Menschen, die für die Vorhersagen der Hellseherin dankbar..

veröffentlicht am 07.08.22 um 11:05

Bulgarische Handwerkskünste vom Aussterben bedroht

Das traditionelle bulgarische Handwerk wird seit Jahrhunderten vom Vater an den Sohn, vom Meister an den Gesellen weitergegeben. Die Werke, die aus den geschickten Händen derer hervorgegangen sind, die sich dem Handwerk verschrieben haben,..

veröffentlicht am 06.08.22 um 11:35

Umweltschützer untersuchen das Verhalten und die Population von Delfinen im Schwarzen Meer

Zum zweiten Mal läuft in diesem Jahr eine Studie über die Delfinpopulation im Schwarzen Meer. Die Untersuchung entlang der südlichen Schwarzmeerküste ist fast abgeschlossen. Sollte das Wetter günstig sein, wird sie im August an der  nördlichen Küste..

veröffentlicht am 31.07.22 um 09:10