Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Blickpunkt Balkan

Olivér Várhelyi: Juni ist ein kritischer Monat für den Westbalkan

Dieses Jahr könne aufgrund des Engagements der EU als Jahr des Westbalkans bezeichnet werde, doch es sind auch Ergebnisse sind erforderlich, sagte EU-Erweiterungskommissar Olivér Várhelyi auf dem Westbalkan-Gipfel in Tirana.
„Der Juni ist ein kritischer Monat für den Westbalkan. Wir wollen Regierungskonferenzen mit Serbien und Montenegro organisieren, um die Beitrittsverhandlungen fortzusetzen. Wir wollen auch die ersten beiden Regierungskonferenzen mit Albanien und Nordmazedonien organisieren“, zitiert BGNES den EU-Kommissar.
Er stellte klar, dass die EU bereit sei, einen Investitionsplan für den Westbalkan zu erstellen, aber zunächst müsse die Region als gemeinsamer regionaler Markt funktionieren. Der Gipfel von Tirana fand zwei Wochen vor dem erwarteten Gipfel der EU-Mitgliedstaaten statt, auf dem die Möglichkeit für die Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit Albanien und Nordmazedonien erörtert werden soll.

Albaniens Parlament setzte Präsident Ilir Meta ab

Albaniens Parlament hat Präsident Ilir Meta wegen schwerwiegender Verletzungen der Verfassung im Wahlkampf im April abgesetzt, berichten albanische Medien. 105 Abgeordnete des 140-köpfigen Parlaments stimmten für die Amtsenthebung von Meta, sieben waren dagegen und drei enthielten sich der Stimme.
Während der Kampagne hatte Meta die Regierung beschuldigt, in Absprache mit kriminellen Banden die Wahl zu manipulieren, um Stimmen zu kaufen, und forderte die Bevölkerung auf, ihre Wahl zu verteidigen.
Die Mehrheit im Parlament warf Meta vor, gegen die Einheit des Volkes gehandelt zu haben, indem er es zur Gewalt aufrief. Das letzte Wort zu dieser Frage hat das Verfassungsgericht. Drei seiner Mitglieder wurden von Meta nominiert und drei vom Parlament, das von Edi Ramas Sozialistischer Partei kontrolliert wird. Der Gerichtsbeschluss muss von fünf Mitgliedern unterstützt werden.

Zypern wählte das erste Mal eine Frau zur Parlamentspräsidentin

Die Kandidatin der regierenden Mitte-Rechts-Partei „Demokratischer Bund“, Annita Demetriou, ist die neue Parlamentspräsidentin auf Zypern. Die 35-jährige Demetriou u ist die erste Frau in der Geschichte des Landes, die zur Parlamentspräsidentin gewählt wurde, berichtete BGNES. Das Amt des Parlamentspräsidenten ist nach dem des Präsidenten das zweithöchste Amt des Landes.
Demetriou behauptete sich im zweiten Wahlgang, bei dem sie 25 von den insgesamt 56 Abgeordnetenstimmen erhielt. Den aktuellen Regeln nach reicht es, bei dieser Abstimmung 22 Stimmen zu bekommen. Demitriou hat einen Abschluss in Politik- und Sozialwissenschaften der Universität von Zypern und einen postgradualen Abschluss in Internationalen und Europäischen Studien der Universität Kent.

Nordmazedonien ehrt Präsident Zhelju Zhelew

Der erste demokratisch gewählte bulgarische Präsident Zhelju Zhelew (1. August 1990 - 22. Januar 1997) wurde posthum für seinen Beitrag zur Anerkennung der Unabhängigkeit der Republik Mazedonien Anfang 1992 mit einer Gedenktafel geehrt, berichtete das BNT.
In diesem Herbst jährt sich die Selbsterklärung der ehemaligen jugoslawischen Republik zum souveränen und unabhängigen Staat nach einem Referendum zum 30. Mal. Bulgarien hat als erstes Land die Unabhängigkeit anerkannt und die internationale Gemeinschaft von der Richtigkeit dieses Aktes überzeugt.
Der Name von Zhelju Zhelew gehört zu einer besonderen Dankesliste, die das Außenministerium der Republik Nordmazedonien im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Jubiläum erstellt hat.

20 Tonnen Gold in der türkischen Provinz Agra gefunden

Gold- und Silbervorkommen wurden in der osttürkischen Provinz Agra entdeckt, gab der türkische Minister für Industrie und Technologie Mustafa Varank bekannt, berichtete die anatolische Nachrichtenagentur. Das Goldvorkommen soll 20 Tonnen und im Wert von 1,2 Milliarden US-Dollar sein. Darüber hinaus wurden in derselben Region 3,5 Tonnen Silber im Wert von 2,8 Millionen US-Dollar entdeckt. Es wird geschätzt, dass die Vorkommen die Eröffnung von 2.000 Arbeitsplätzen möglichen machen werden.

5000 Läufer beteiligten sich am Belgrad-Marathon

5.000 Läufer haben sich am 6. Juni trotz der Covid-19-Pandemie an der 34. Ausgabe des Marathons in der serbischen Hauptstadt beteiligt. Bei den Herren siegte der Rumäne Silviu Stoica, der die Distanz von 42,195 km in 2:34:43 Stunden lief. Bei den Damen gewann die Serbin Nevena Jovanovic mit 3:12:27 Stunden, berichtete atletikabg.com.

Zusammengestellt von: Miglena Iwanowa

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: EPA/BGNES, Facebook /Annita Demetriou, Anadolu Agency, Facebook /Beogradski maraton

mehr aus dieser Rubrik…

Über 80% der Blutspender in Bulgarien sind Angehörige von Patienten

Es muss kaum ein Blutspender davon überzeugt werden, dass seine Spende Leben rettet. Der heutige Weltblutspendetag ist der weltweiten Sensibilisierung für den Bedarf an sicherem Blut und Blutprodukten gewidmet. „Jeder, der den Wunsch hat und..

veröffentlicht am 14.06.21 um 15:01

“Aufbruch“ von Nassimo – das größte Graffiti-Werk in Osteuropa

Das größte detaillierte Graffiti-Wandbild in Osteuropa und auf dem Balkan ist jetzt in Sliwen zu sehen. Die Komposition trägt den Titel "Aufbruch" und ist das Werk des weltberühmten bulgarischen Graffiti-Künstlers - Stanislaw Trifonow (Nassimo)...

veröffentlicht am 13.06.21 um 09:05

"The Spirit of the Valley“ – ein von Schülern aus Kasanlak entwickeltes Auto der Zukunft

Ein einzigartiges mit Elektrobatterie angetriebenes Auto wurde von Schülern der Berufsschule für Transport und Verkehrsmanagement in Kasanlak entwickelt. Es hat null Emissionen und eine hohe Energieeffizienz und soll an einer internationalen..

veröffentlicht am 12.06.21 um 09:05