Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Mediana: „Es gibt ein solches Volk“ überholt GERB mit 3%

Foto: Madiana

Laut einer Umfrage der Meinungsforschungsagentur Mediana, die mit eigenen Mitteln durchgeführt wurde, wird das nächste Parlament aus 7 politischen Kräften bestehen. 24% der Wähler würden für "Es gibt so ein Volk" stimmen, die ehemaligen Machthaber von GERB würden mit 21,4% an zweiter Stelle stehen, "BSP für Bulgarien" bleibt mit 21,3% an dritter Stelle und die Bewegung für Rechte und Freiheiten (DPS) ist mit 11,2% die vierte Kraft. Es folgen Demokratisches Bulgarien mit 7,2% der Stimmen und „Erhebe dich! Fratzen raus“ mit einer Unterstützung von 6,9%. Die bulgarischen Patrioten, WMRO, Wolja und NFSB bekommen dieser Umfrage zufolge 5,1%. Bisher blieben sie unter der Schwelle.
Die Agentur prognostiziert, unabhängig von der Sommersaison, eine starke Wahlbeteiligung an den vorgezogenen Parlamentswahlen. 
Eine der Schlußfolgerungen aus der Umfrage ist, dass die geschäftsführende Regierung überwiegend positiv bewertet wird im Gegensatz zum vorangegangenen Kabinett.

mehr aus dieser Rubrik…

Corona: 135 neue Fälle nach über 18.000 Tests

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 18.419 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 135 neue Covid-19-Fälle registriert, die 0,73 Prozent der Tests ausmachen, weisen die Angaben des Nationalen Informationsportals über die..

veröffentlicht am 24.07.21 um 08:50
Balkangebirge

Wettervorhersage für das Wochenende

Am Samstag, den 24. Juli, wird es sonnig bleiben . Am Nachmittag wird es vor allem in den Gebirgen Südwestbulgariens zu vorübergehenden Bewölkungsbildungen kommen, wo es vereinzelt regnen kann. Die Tageshöchsttemperaturen werden Werte zwischen..

veröffentlicht am 23.07.21 um 17:05

Politische Konsultationen beim Präsidenten eingeleitet

Der bulgarische Staatspräsident Rumen Radew hat mit der Partei „Es gibt ein solches Volk“ Konsultationen über die Vergabe eines Mandats zur Regierungsbildung begonnen. „ Wir sollten der These über erneute vorgezogene Wahlen den Rücken zukehren...

aktualisiert am 23.07.21 um 15:48