Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Blickpunkt Balkan

EU übernimmt erneut Vermittlung zwischen Serbien und Kosovo

In dieser Woche fand in Brüssel ein Treffen zwischen dem serbischen Präsidenten Alexander Vucic und dem Ministerpräsidenten Kosovos, Albin Kurti, statt. Der EU-Botschafter für den Dialog zwischen Belgrad und Pristina, Miroslav Lajcak, bezeichnete es als "nicht einfach". Die beiden Staats- und Regierungschefs hätten einen sehr offenen und direkten Meinungsaustausch über die Erwartungen an den Dialog geführt. Beide Gesprächspartner haben bestätigt, dass es keinen anderen Weg gibt, als die Beziehungen zwischen dem Kosovo und Serbien zu normalisieren und das sei für die EU sehr wichtig, sagte Lajcak.
Die albanische Delegation wolle ihren Verpflichtungen nicht nachkommen, sondern sofort wissen, wann wir die Unabhängigkeit des Kosovo anerkennen, kommentierte Vucic nach dem Treffen. Kurti wies darauf hin, dass sie mehrere Vorschläge vorgelegt haben, von denen drei abgelehnt wurden. Zu einem gebe es noch keine Antwort. Pristina habe die Unterzeichnung einer Friedenserklärung mit Belgrad gefordert, in der sich die Parteien verpflichten, sich nicht gegenseitig anzugreifen. Das nächste Treffen werde vor den Sommerferien stattfinden und höchstwahrscheinlich am 25. Juli stattfinden, berichtete BGNES.

Griechisch-türkischer Gipfel

Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan waren sich bei einem Treffen in Brüssel einig, dass sich die Spannungen vom letzten Jahr, trotz der diametral gegensätzlichen Positionen beider Länder zu verschiedenen Themen in diesem Jahr nicht wiederholen dürfen. Das erklärte der griechische Regierungssprecher Aristoteles Peloni. Als positiv bezeichneten Mitsotakis und Erdogan, dass sie direkten Kontakt haben und alle bestehenden Kommunikationskanäle aktiviert wurden. Die Staats- und Regierungschefs billigten auch eine positive Agenda mit 25 Punkten, an der die stellvertretenden Ministerpräsidenten beider Länder arbeiten. Ob diese positive Stimmung ein wesentlicher Schritt zur Verbesserung der Beziehungen sein werde, werde die Praxis zeigen, sagte Peloni.

Spekulationen, ob Podgorica Staatsbesitz wegen Schulden verkauft

Die montenegrischen Behörden bestreiten, den Verkauf von Staatseigentum zu planen, um die Schuldenlast des Landes zu verringern, berichtete die Zeitung Dan. Dies geschah, nachdem REUTERS ungenannte hochrangige EU-Beamte mit den Worten zitiert hatte, das kleine Balkanland bereite sich auf den Verkauf von Vermögenswerten vor. Nach Angaben der Agentur wurde der Plan von staatlichen Gläubigern aus Frankreich, Deutschland und Italien unterstützt, um die finanzielle Abhängigkeit von chinesischen Schulden zu verringern. Finanzminister Milojko Spajić sagte kürzlich in einem Interview für REUTERS, dass die Regierung eine strategische Vermögensüberprüfung durchführen wolle, die schließlich zu regelmäßigen Verkäufen führen könnte. Er betonte auch, dass die öffentlichen Finanzen Montenegros stabil seien. 2014 hat sich das Land mit 628.000 Einwohnern 944 Millionen Dollar von China geliehen. Er betonte auch, dass die öffentlichen Finanzen Montenegros stabil seien. 2014 hat sich das Land mit 628.000 Einwohnern von China 944 Millionen Dollar geliehen.

Athen und Skopje streiten über Aufschrift auf Fußballtrikots

Aus Anlass der Teilnahme Nordmazedoniens an der Fußball-Europameisterschaft forderte der griechische Außenminister Nikos Dendias in einem Schreiben an seinen nordmazedonischen Amtskollegen, Bujar Osmani, die vollständige und konsequente Umsetzung des Vertrages von Prespa. Dendizas fordert von Skopje, den Namen der Republik Nordmazedonien auf den Trikots den Staatsnamen als NM oder RNM anzugeben und nicht MKD, informierten griechische diplomatische Quellen. Dendias schreibt in dem Brief, dass der Code für den Namen Nordmazedonien in der Internationalen Organisation für Normung (ISO) zwar gemäß Artikel 1 (3) des Vertrages "MKD" bleibt, die „Verwendung der spezifische Abkürzung bei EURO 2020“ von Griechenland jedoch nicht akzeptiert werden könne.“Bujar Osmani antwortete darauf, dass der Fußballverband des Landes kein Geld vom Staat erhalte und der Prespa-Vertrag für ihn daher nicht gelte.

Misstrauensantrag gegen Rumäniens Regierung in Vorbereitung

Rumäniens Sozialdemokraten bereiten laut der Website Romania Insider ein Misstrauensvotum gegen die Regierung vor. Der Vorschlag für die Abstimmung werde dem Parlament nach dem 21. Juni vorgelegt werden, kündigte der Vorsitzende der Opposition, Marcel Ciolacu, an. Der Beschluss darüber wurde gefasst, nachdem der Premierminister Florin Katsu den Plan für Wiederaufbau und Nachhaltigkeit zur Diskussion gestellt hatte, den Bukarest der Europäischen Kommission vorlegen will. Die Allianz für die Einheit der Rumänen hat ihre Unterstützung für die Abstimmung angekündigt. Die Opposition besteht darauf, dass die Ideen der Regierung zu nichts Positivem in der Wirtschaft führen werden. Es stellt sich heraus, dass das Land durch riesige Kredite gestützt werde. Die Sozialdemokraten sind bereit, Alexandru Rafila, Rumäniens Vertreter bei der Weltgesundheitsorganisation, für den Posten des Premierministers zu nominieren. Auch die Bildung einer Minderheitsregierung werde in Erwägung gezogen, sagte Ciolacu.

Redaktion: Iwo Iwanow

Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: EU, Reuters, EPA/BGNES

mehr aus dieser Rubrik…

Zeichnet sich eine stabile Mehrheit bei der Bildung der Regierung ab?

Annäherungspunkte zu einigen wichtigen politischen Themen und Handlungsempfehlungen - so lassen sich die Beratungen der ersten politischen Kraft im Parlament „Es gibt ein solches Volk“ mit den anderen parlamentarischen Parteien, mit Ausnahme von GERB, am..

veröffentlicht am 27.07.21 um 13:38

Blickpunkt Balkan

„Mini-Schengen“ des Westbalkans soll neuen Namen bekommen Auf dem bevorstehenden Wirtschaftsforum für regionale Zusammenarbeit in Skopje am 28. und 29. Juli werden drei Abkommen unterzeichnet, kündigte der serbische Präsident Aleksandar..

veröffentlicht am 23.07.21 um 12:14

Ist ein politischer Konsens im neuen bulgarischen Parlament möglich?

Die Fraktionsvorsitzenden in der neuen 46. Volksversammlung haben in ihren Ansprachen am ersten Arbeitstag bekräftigt, dass sie den Wunsch haben, das derzeitige Führungsmodell zu ändern und einen Dialog mit der Siegerpartei „Es gibt ein solches..

veröffentlicht am 22.07.21 um 18:17